Bilder und Noten: Wer überzeugte, wer enttäuschte?

1 von 14
Tim Wiese : Auf Mitleid wird er wenig Wert legen, obwohl er es verdient hätte. Wiese hielt tadellos, vereitelte mehrere Frankfurter Chancen und fing sich trotzdem drei Gegentore. Speziell für ihn war’s ein Déjà-vu die vergangene Saison betreffend. Note 2,5
2 von 14
Clemens Fritz: Die in der Vorbereitung erkennbaren guten Ansätze sind schon wieder verkümmert. Fritz fehlte es an Dynamik und Zweikampfstärke. Note 4,5
3 von 14
Per Mertesacker: Auch er produzierte ungewohnt viele leichte Fehler. Aber: Der Nationalverteidiger rettete zweimal auch in höchster Not. Note 3,5
4 von 14
Sebastian Prödl : Es war definitiv ein Fehlgriff, ihn zu bringen. Der Naldo-Ersatz war nach extrem kurzer Vorbereitung wegen einer Virus-Erkrankung noch nicht bereit für einen Bundesligaeinsatz. Jede Menge Stellungsfehler und verlorene Zweikämpfe zeugten davon. Zudem hob der Österreicher beim 1:2 das Abseits auf und kassierte in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote Karte. Note 5,5
5 von 14
Petri Pasanen: Immer wieder wurde der Finne auf seiner linken Abwehrseite ausgespielt – auch vor dem ersten Frankfurter Treffer. Den Raum, der Pasanen nach vorne gewährt wurde, wusste er überhaupt nicht zu nutzen. Im Spielaufbau zu bieder. Note 5
6 von 14
Tim Borowski (bis 74.): Ob er Amanatadis’ zweiten Treffer hätte verhindern können, bleibt im Rahmen der Spekulation. Ganz gewiss hätte er es aber versuchen sollen, statt hinter dem Eintracht-Stürmer nur den Arm zu heben und auf den Abseitspfiff zu hoffen. Unstrittig ist auch, dass Borowski durch eigene Passivität eine große Mitschuld am entscheidenden 2:3 trug. Weil der Rückkehrer zudem als einer von zwei defensiven Mittelfeldspielern wenig überzeugend auftrat, gibt’s für sein „Weserstadion-Comeback“ die… Note 5
7 von 14
Torsten Frings : Der Kapitän rannte viel und versuchte das Mittelfeld zu ordnen. Es gelang nicht. Als Flankengeber bereitete Frings den 2:2-Ausgleich vor. Nur am Rande: Mehr Disziplin, weniger Karten hatte er vor der Saison gefordert. Doch er war der Erste, der Gelb sah – wegen Meckerns nach 29 Minuten. Note 3,5
8 von 14
Marko Marin (bis 78.): Jetzt bitte genau differenzieren: Offensiv hatte de r 8,3-Millionen-Einkauf richtig gute Szenen. Schöne Dribblings, überraschende Ideen, gefährliche Torschüsse – das macht Marin wertvoll. Doch mit seiner Einstellung die Defensivaufgaben betreffend wird er Werder schaden. Marin kennt den Rückwärtsgang nicht.Note 3,5

Das könnte Sie auch interessieren

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

„Tattoo“ ist die neue Musikschau Bremen. Bei der Premiere in der ÖVB-Arena zeigten 700 Künstler aus zehn Nationen ihr musikalisches Können. Der …
„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Eine Ortschaft außer Rand und Band. Hier tobten am Sonnabend kleine und große, junge und jung gebliebene Narren umher. Was war geschehen? Ganz …
Karneval: Bothel außer Rand und Band

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Neujahrsempfang der Stadt Syke

Um Vertrauen kreiste der Neujahrsempfang der Stadt Syke am Sonnabend im Ratssaal, garniert mit Wünschen, Standpunkten, fehlenden Umgangsformen, der …
Neujahrsempfang der Stadt Syke

Meistgelesene Artikel

Viel Lob, aber keine Punkte

Viel Lob, aber keine Punkte

Kohfeldts Ansage für die Mentalitäts-Monster

Kohfeldts Ansage für die Mentalitäts-Monster

Einzelkritik: Ausgerechnet Pavlenka patzt

Einzelkritik: Ausgerechnet Pavlenka patzt

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?