Vielleicht bleibt Werder im Winter in Bremen

Weg aus Belek?

+
Werder im Januar 2016 in Belek

Herzlake - Es ist ein gewohntes Bild im Winter: Werder bereitet sich im Trainingslager im türkischen Belek (wie viele andere Bundesligisten und ausländische Clubs) auf die Rückrunde vor – doch das könnte sich im Januar 2017 ändern.

Wegen der gestiegenen Gefahr von Terroranschlägen und der unsicheren politischen Lage denkt Sportchef Frank Baumann über Alternativen nach. Infrage kommt ein anderes südeuropäisches Land wie Spanien (dort waren die Bremer 2014 mal in Jerez dela Frontera) oder sogar der komplette Verzicht auf ein Wintertrainingslager. „Es ist alles offen“, sagte Baumann, „Es gibt auch die Option, zu Hause in Bremen zu bleiben. Die Winter in Deutschland waren zuletzt ja nicht mehr so kalt.“ Und die neuen Rasenheizungen, die gerade installiert werden, dürften dann auch funktionieren. Zudem ist die Winterpause der aktuellen Saison (ein Monat) recht kurz. - mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Werder-Keeper Jiri Pavlenka denkt an Abschied

Werder-Keeper Jiri Pavlenka denkt an Abschied

Werder-Keeper Jiri Pavlenka denkt an Abschied
Corona wird für Werder sportlich mehr und mehr zum Problem - jetzt ist auch Eren Dinkci infiziert

Corona wird für Werder sportlich mehr und mehr zum Problem - jetzt ist auch Eren Dinkci infiziert

Corona wird für Werder sportlich mehr und mehr zum Problem - jetzt ist auch Eren Dinkci infiziert
Zuschauerzahl reduziert: Werder Bremen besetzt gegen Aue nur Dauerkarten-Plätze

Zuschauerzahl reduziert: Werder Bremen besetzt gegen Aue nur Dauerkarten-Plätze

Zuschauerzahl reduziert: Werder Bremen besetzt gegen Aue nur Dauerkarten-Plätze
Sportchef Frank Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“

Sportchef Frank Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“

Sportchef Frank Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“

Kommentare