Werder-Sportchef verrät

Kein Leihspieler kehrt zu Werder zurück

+
V.l.n.r.: Werder-Sportchef Frank Baumann, Luca Zander (FC St. Pauli), Romano Schmid (Wolfsberger AC/Österreich), Michael Zetterer (Austria Klagenfurt), Robert Bauer (1. FC Nürnberg), Idrissa Toure (Juventus Turin), Ole Käuper (Erzgebirge Aue), Niklas Schmidt (SV Wehen Wiesbaden)

Bremen – Der SV Werder besteht nicht nur aus Niklas Moisander und Co., die noch um einen Platz für Europa kämpfen, sondern es gibt auch noch sieben Leihspieler: Luca Zander (23/FC St. Pauli), Romano Schmid (19/Wolfsberger AC/Österreich), Michael Zetterer (23/Austria Klagenfurt), Robert Bauer (24/1. FC Nürnberg), Niklas Schmidt (21/SV Wehen Wiesbaden), Idrissa Toure (21/Juventus Turin) und Ole Käuper (22/Erzgebirge Aue).

Was wird aus ihnen in der der neuen Saison? Der DeichStube hat Sportchef Frank Baumann verraten, dass im Sommer keiner dieser Spieler zurückkehren soll. Geplant sind Ausleihen oder Verkäufe.

St. Pauli will Luca Zander

Bei Rechtsverteidiger Zander herrscht dabei die größte Klarheit. „St. Pauli möchte ihn fest verpflichten. Die Tendenz geht dahin, dass es klappt“, sagt Baumann. Auch Bauer soll verkauft werden. Durch den Abstieg des 1. FC Nürnberg ist die Kaufoption hinfällig geworden. Weil der Rechtsverteidiger nicht mehr als Perspektivspieler gilt und sein Vertrag nur noch ein Jahr läuft, ist ein Leihgeschäft ausgeschlossen. Das gilt aus sportlichen Gründen auch für eine Rückkehr zu Werder.

Schon gelesen? Zukunft noch immer ungeklärt: Werder setzt Kruse unter Druck

Bei Idrissou Toure ist ebenfalls ein Transfer wahrscheinlich. Juventus Turin besitzt eine Kaufoption für den 21-Jährigen, der im vergangenen August etwas überraschend von Werders U 23 in den Nachwuchs der Italiener gewechselt war. „Juventus hat sich noch nicht klar positioniert“, sagt Baumann. Toure besitzt bei Werder noch einen Vertrag bis 2021, in Bremen ist aktuell aber kein Platz für ihn.

Das gilt auch für Schmid, Zetterer und Schmidt. Für das Trio ist Baumann auf der Suche nach einem „Zwischenschritt“. Der Sprung zu den Werder-Profis wäre zu groß, der Glaube an den großen Durchbruch sei aber noch da, so Baumann. 

Romano Schmid (Vertrag bis 2023) habe sich beim österreichischen Erstligisten Wolfsberg gut entwickelt. Keeper Zetterer konnte nach seinen vielen Verletzungen in Klagenfurt endlich Spielpraxis sammeln und sich für höhere Aufgaben empfehlen. „Das geht also auch bei einem österreichischen Zweitligisten“, sagt Baumann. Auch Niklas Schmidt spielte beim SV Wehen eine gute Rolle. Schaffen die Hessen den Aufstieg in die Zweite Liga, sei eine Fortsetzung der Ausleihe denkbar. Allerdings müssten bei Zetterer und Schmidt vor einem weiteren Leihgeschäft erst noch die 2020 auslaufenden Verträge verlängert werden.

Schon gelesen? Berater und Vater da, Pizarro kurz vor Unterschrift bei Werder

Auch Käuper (22) soll in der nächsten Saison wieder bei einem anderen Club geparkt werden, nachdem er in der Rückrunde bei Erzgebirge Aue suspendiert worden und nach Bremen zurückgekehrt war.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Thunberg und Neubauer ermutigen Klimaaktivisten in Madrid

Thunberg und Neubauer ermutigen Klimaaktivisten in Madrid

Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel?

Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel?

Weihnachtsmarkt in Martfeld

Weihnachtsmarkt in Martfeld

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur 0:1-Pleite gegen Paderborn: Endlich aufwachen!

Kommentar zur 0:1-Pleite gegen Paderborn: Endlich aufwachen!

Abstiegskampf – warum das Wort bei Werder auf dem Index steht

Abstiegskampf – warum das Wort bei Werder auf dem Index steht

Kohfeldt: „Da muss man nicht herumlügen“ - Stimmen zur Werder-Niederlage gegen Paderborn

Kohfeldt: „Da muss man nicht herumlügen“ - Stimmen zur Werder-Niederlage gegen Paderborn

Einzelkritik und Noten von Werder gegen Paderborn: Yuya Osako lässt sich abkochen

Einzelkritik und Noten von Werder gegen Paderborn: Yuya Osako lässt sich abkochen

Kommentare