Schwierige Vereinssuche für den Verteidiger

Für Bauer soll es wieder so sein wie bei Nouri

+
Noch-Werder-Profi Robert Bauer (li.) und Ex-Werder-Trainer Alexander Nouri (Archiv).

Bremen - Etwas ungewöhnlich ist es schon: Werder hat in Felix Beijmo bereits den Nachfolger von Robert Bauer präsentiert, obwohl dieser den Verein noch gar nicht verlassen hat und einen Vertrag bis 2020 besitzt.

 „Wir arbeiten an einer Lösung“, sagt Bauers Berater Thomas Böhm im Gespräch mit der DeichStube. Interesse gebe aus der Bundesliga, aber auch aus dem Ausland. Beides könne sich der Rechtsverteidiger vorstellen. Eines stehe dabei über allem, betont Böhm: „Wir wollen einen Verein finden, bei dem Robert wieder die sportliche Rolle einnimmt wie unter Alexander Nouri bei Werder. Denn Robert ist ein guter Verteidiger.“ 

Der Hinweis beschreibt indirekt Bauers Problem bei Werder. Der 23-Jährige ist außen vor, seit Florian Kohfeldt Ende Oktober vergangenen Jahres den Trainerjob von Nouri übernommen hat. Der neue Coach vertraute auf der rechten Abwehrseite Theodor Gebre Selassie, weil der Tscheche spielerisch einfach stärker ist. 

Bauer kommt mehr über den Kampf. Und zunächst gab er auch nicht auf. Doch bei seinen wenigen Chancen in der Startelf gelang ihm wenig bis gar nichts, die Verkrampfung war nicht zu übersehen. 

Der Frust wuchs, die Rolle des Reservisten schmeckte ihm immer weniger. Schon im April verkündete Berater Böhm via „Bild“: „Wir forcieren einen Transfer.“ Werder-Sportchef Frank Baumann zeigte Verständnis dafür und sprach ebenfalls von einem Wechsel. Doch passiert ist bislang nichts. Es gab das eine oder andere Gespräch, aber noch keinen Abschluss. 

Bauer beim Trainingsauftakt nicht mehr dabei?

Als Olympia-Teilnehmer 2016 und nach 67 Bundesligaspielen für Werder und Ingolstadt will sich Bauer auch nicht verschlechtern, aber das ist nach der schwachen Rückserie gar nicht so einfach. „Wir werden nichts übers Knie brechen“, sagt Böhm. Der Berater geht aber fest davon aus, dass Bauer beim Bremer Trainingsauftakt Anfang Juli nicht mehr dabei sein wird. Das hängt allerdings auch von Werders Forderungen ab. 

Vor zwei Jahren wurde für den einstigen U20-Nationalspieler eine Ablöse von 2,5 Millionen Euro an den FC Ingolstadt überwiesen. Umsonst darf der 23-Jährige sicherlich nicht weg. Zumal sein Nachfolger nicht gerade billig war. Für Beijmo wandern drei Millionen Euro zum schwedischen Club Djurgardens IF.

Robert Bauer: Seine Karriere in Bildern

Robert Bauer begann seine Laufbahn beim FSV Buckenberg und in der Jugend des Karlsruher SC. Zur Saison 2014/15 verpflichtete der FC Ingolstadt den damals 19-Jährigen. Mit Ingolstadt gelang ihm in seiner ersten Saison der Aufstieg in die Erste Liga, in der Spielzeit 2015/16 absolvierte er dort 24 Partien und traf einmal.
Robert Bauer begann seine Laufbahn beim FSV Buckenberg und in der Jugend des Karlsruher SC. Zur Saison 2014/15 verpflichtete der FC Ingolstadt den damals 19-Jährigen. Mit Ingolstadt gelang ihm in seiner ersten Saison der Aufstieg in die Erste Liga, in der Spielzeit 2015/16 absolvierte er dort 24 Partien und traf einmal. © imago
Zur Saison 2016/17 wechselte er zu Werder, wo er die Defensive verstärken soll.
Zur Saison 2016/17 wechselte er zu Werder, wo er die Defensive verstärken soll. © gumzmedia
Bauer wurde direkt zum Stammspieler und stand in 27 Pflichtspielen auf dem Platz.
Bauer wurde direkt zum Stammspieler und stand in 27 Pflichtspielen auf dem Platz. © gumzmedia
Komplett auf der Bank blieb er nur an vier Spieltagen im Herbst 2016, anschließend wurde er wieder über 90 Minuten eingesetzt.
Komplett auf der Bank blieb er nur an vier Spieltagen im Herbst 2016, anschließend wurde er wieder über 90 Minuten eingesetzt. © gumzmedia
Im Spiel gegen den SC Freiburg zog er sich einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu, musste aber nur zwei Partien pausieren.
Im Spiel gegen den SC Freiburg zog er sich einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu, musste aber nur zwei Partien pausieren. © Gumz
Am vorletzten Spieltag gegen Hoffenheim erzielte Bauer dann sein erstes Ligator für die Grün-Weißen.
Am vorletzten Spieltag gegen Hoffenheim erzielte Bauer dann sein erstes Ligator für die Grün-Weißen. © Gumz
Auch zu Beginn der Saison 2017/18 war der Verteidiger gesetzt, rutschte aber wie im Jahr zuvor im Herbst aus der Startelf. 
Auch zu Beginn der Saison 2017/18 war der Verteidiger gesetzt, rutschte aber wie im Jahr zuvor im Herbst aus der Startelf.  © Gumz
Für die deutsche U20-Nationalmannschaft wurde Bauer erstmals 2015 nominiert, nahm mit dem Team im selben Jahr auch an der Weltmeisterschaft teil und erreichte das Viertelfinale.
Für die deutsche U20-Nationalmannschaft wurde Bauer erstmals 2015 nominiert, nahm mit dem Team im selben Jahr auch an der Weltmeisterschaft teil und erreichte das Viertelfinale. © imago
Horst Hrubesch berief ihn ein Jahr später in die Olympia-Mannschaft, das deutsche Team holte die Silbermedaille. 
Horst Hrubesch berief ihn ein Jahr später in die Olympia-Mannschaft, das deutsche Team holte die Silbermedaille.  © imago
Im Verlauf der Saison 2017/18 konnte Bauer nur Spielminute bei einem Ausfall von Gebre Selassie sammeln.
Im Verlauf der Saison 2017/18 konnte Bauer nur Spielminuten bei einem Ausfall von seinem Teamkollegen Theodor Gebre Selassie sammeln. © gumzmedia
Um mehr Spielpraxis zu sammeln, wechselte Bauer auf Leihbasis zum 1. FC Nürnberg.
Um mehr Spielpraxis zu sammeln, wechselte Bauer auf Leihbasis zum 1. FC Nürnberg. © imago

Schon gelesen?

Erstaunen und Kopfschütteln in Schweden: „Beijmo wird es schwer haben“

U21-Nationaltrainer Kuntz: „Werder liegt mit seinem Weg richtig“

Wird Daniel Heuer Fernandes Werders neue Nummer zwei?

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nordseeurlaub mit Gegenwind auf Hallig Hooge

Nordseeurlaub mit Gegenwind auf Hallig Hooge

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Im Hotel der Zukunft dienen Smartphones als Zimmerschlüssel

Im Hotel der Zukunft dienen Smartphones als Zimmerschlüssel

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Meistgelesene Artikel

Nuri Sahin wird immer mehr zum Trainer

Nuri Sahin wird immer mehr zum Trainer

Sahin ist verrückt nach Guardiola

Sahin ist verrückt nach Guardiola

Autos von Eggestein und Veljkovic aufgebrochen

Autos von Eggestein und Veljkovic aufgebrochen

Eggestein hofft auf Sahins Tipps

Eggestein hofft auf Sahins Tipps

Kommentare