Ex-Werder-Profi

Bauer deutet an, dass Kaufoption an Klassenerhalt gebunden ist

Am Donnerstagmorgen war es fix, Robert Bauer ist aus Bremen zum Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg gewechselt.
+
Am Donnerstagmorgen war es fix, Robert Bauer ist aus Bremen zum Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg gewechselt.

Nürnberg - Die offizielle Formulierung war etwas kryptisch, ungewöhnlich allemal.

Nachdem Werder den abwanderungswilligen Robert Bauer für ein Jahr zum Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg ausgeliehen hatte, ließ der Verein in einer Mitteilung verlauten, dass nach dem Leihgeschäft eine Kaufoption greife. Das las sich endgültig, ganz ohne Konjunktiv - was die Vermutung nahelegte, dass sich Werder und Nürnberg längst darauf geeinigt haben, dass der 23-Jährige auch nach Ablauf der Leihe in Nürnberg bleibt. Nun hat Bauer angedeutet, an welche Bedingung das geknüpft sein dürfte.

Nach seinem ersten Training in Nürnberg sagte der Abwehrspieler gegenüber den „Nürnberger Nachrichten“: „Ich gehe davon aus, dass wir die Klasse halten und ich dann länger hier bleibe.“ Heißt übersetzt: Bei einem direkten Wiederabstieg des „Clubs“ in die zweite Bundesliga dürfte die Kaufoption der Nürnberger keine Gültigkeit mehr haben.

Unter Trainer Florian Kohfeldt kam Robert Bauer auf gerade einmal 189 Einsatzminuten, verteilt auf sieben Partien.

Bauer, der in Bremen noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, würde dann im kommenden Sommer an die Weser zurückkehren. Seine Zukunft stellt er sich aber anders vor. „Mir wurde hier eine klare Perspektive aufgezeigt“, sagte er über die Gespräche mit den Nürnberger Verantwortlichen. Außerdem sei er „hier nur zwei Stunden weg von meiner Familie entfernt.“

Robert Bauer: Seine Karriere in Bildern

Robert Bauer begann seine Laufbahn beim FSV Buckenberg und in der Jugend des Karlsruher SC. Zur Saison 2014/15 verpflichtete der FC Ingolstadt den damals 19-Jährigen. Mit Ingolstadt gelang ihm in seiner ersten Saison der Aufstieg in die Erste Liga, in der Spielzeit 2015/16 absolvierte er dort 24 Partien und traf einmal.
Robert Bauer begann seine Laufbahn beim FSV Buckenberg und in der Jugend des Karlsruher SC. Zur Saison 2014/15 verpflichtete der FC Ingolstadt den damals 19-Jährigen. Mit Ingolstadt gelang ihm in seiner ersten Saison der Aufstieg in die Erste Liga, in der Spielzeit 2015/16 absolvierte er dort 24 Partien und traf einmal. © imago
Zur Saison 2016/17 wechselte er zu Werder, wo er die Defensive verstärken soll.
Zur Saison 2016/17 wechselte er zu Werder, wo er die Defensive verstärken soll. © gumzmedia
Bauer wurde direkt zum Stammspieler und stand in 27 Pflichtspielen auf dem Platz.
Bauer wurde direkt zum Stammspieler und stand in 27 Pflichtspielen auf dem Platz. © gumzmedia
Komplett auf der Bank blieb er nur an vier Spieltagen im Herbst 2016, anschließend wurde er wieder über 90 Minuten eingesetzt.
Komplett auf der Bank blieb er nur an vier Spieltagen im Herbst 2016, anschließend wurde er wieder über 90 Minuten eingesetzt. © gumzmedia
Im Spiel gegen den SC Freiburg zog er sich einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu, musste aber nur zwei Partien pausieren.
Im Spiel gegen den SC Freiburg zog er sich einen Außenbandriss im Sprunggelenk zu, musste aber nur zwei Partien pausieren. © Gumz
Am vorletzten Spieltag gegen Hoffenheim erzielte Bauer dann sein erstes Ligator für die Grün-Weißen.
Am vorletzten Spieltag gegen Hoffenheim erzielte Bauer dann sein erstes Ligator für die Grün-Weißen. © Gumz
Auch zu Beginn der Saison 2017/18 war der Verteidiger gesetzt, rutschte aber wie im Jahr zuvor im Herbst aus der Startelf.
Auch zu Beginn der Saison 2017/18 war der Verteidiger gesetzt, rutschte aber wie im Jahr zuvor im Herbst aus der Startelf. © Gumz
Für die deutsche U20-Nationalmannschaft wurde Bauer erstmals 2015 nominiert, nahm mit dem Team im selben Jahr auch an der Weltmeisterschaft teil und erreichte das Viertelfinale.
Für die deutsche U20-Nationalmannschaft wurde Bauer erstmals 2015 nominiert, nahm mit dem Team im selben Jahr auch an der Weltmeisterschaft teil und erreichte das Viertelfinale. © imago
Horst Hrubesch berief ihn ein Jahr später in die Olympia-Mannschaft, das deutsche Team holte die Silbermedaille.
Horst Hrubesch berief ihn ein Jahr später in die Olympia-Mannschaft, das deutsche Team holte die Silbermedaille. © imago
Im Verlauf der Saison 2017/18 konnte Bauer nur Spielminute bei einem Ausfall von Gebre Selassie sammeln.
Im Verlauf der Saison 2017/18 konnte Bauer nur Spielminuten bei einem Ausfall von seinem Teamkollegen Theodor Gebre Selassie sammeln. © gumzmedia
Um mehr Spielpraxis zu sammeln, wechselte Bauer auf Leihbasis zum 1. FC Nürnberg.
Um mehr Spielpraxis zu sammeln, wechselte Bauer auf Leihbasis zum 1. FC Nürnberg. © imago

Schon gelesen?

22 Spieler und 250 Zuschauer beim ersten Mannschaftstraining

Johannsson, das Sorgenkind

Caldirola nach Italien abgereist

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren
Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka

Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka

Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka
Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf

Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf

Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf
Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an

Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an

Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an

Kommentare