Bargfrede als Libero

Bremen - Für die Bayern hatte sich Werders Trainerteam etwas Besonderes ausgedacht. Wenn die Münchner über Außen angriffen, zog sich Philipp Bargfrede aus dem Mittelfeld zurück, spielte eine Art Libero.

So hatten die Innenverteidiger die Möglichkeit, den Außenverteidigern zu helfen. Mit Erfolg: Die Bayern waren in Abwesenheit von Robben, Ribery, Coman und Costa über die Flügel selten gefährlich. Eine ähnliche Taktik hatte Werder im letzten Heimspiel probiert, am 14. März setzte es jedoch ein 0:4. „Diesmal standen wir viel tiefer“, sagte Sportchef Thomas Eichin. „Wir haben das super gemacht“, lobte Keeper Felix Wiedwald.

mr

Rubriklistenbild: © nph

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Kommentare