Bargfrede und Johannsson im Teamtraining

Doppeltes Ende der Leidenszeit

+
Aron Johannsson

Bremen - Diesen 4. August 2016 wird sich Aron Johannsson dick im Kalender anstreichen – und Philipp Bargfrede womöglich auch. Die beiden Bremer feierten gestern nach monatelanger Plackerei in der Reha ihr Comeback im Mannschaftstraining, das sie komplett absolvieren konnten.

Ob Torschüsse oder Trainingsspiel – es ging alles. Johannsson bekam nach einem herrlichen Treffer sogar Szenenapplaus der Fans und grinste glücklich. Der US-Isländer war wegen einer Hüftverletzung seit September 2015 ausgefallen und hatte seine Rückkehr bereits am Dienstag vorsichtig angekündigt.

Bargfrede, der mit Johannsson bisher nur Laufrunden gedreht und ein bisschen Ballarbeit absolviert hatte, hat sich zum x-ten Mal nach einer längeren Pause zurückgekämpft. Der Mittelfeldmann, dem Trainer Viktor Skripnik kürzlich eine Einsatzgarantie gab, war Ende Januar zum siebten Mal am Meniskus operiert worden. Nun ist er – genau wie Johannsson – wieder da. „Da freuen wir uns natürlich mit, die beiden hatten eine lange Leidenszeit und sind jetzt endlich auf einem sehr guten Weg“, sagte Sportchef Frank Baumann.

Zu euphorisch wollte der 40-Jährige aber lieber nicht sein: „Wir müssen da auch noch ein bisschen Geduld haben.“ Ob Johannsson und Bargfrede mit ins Trainingslager nach Herzlake fahren, „werden wir in den nächsten Tagen sehen“, sagte Baumann. - mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Sommerreise: Auf hölzernen Pfaden durch die Moorwelten Ströhen

Sommerreise: Auf hölzernen Pfaden durch die Moorwelten Ströhen

Weltrekordversuch im Dauertennis in Marhorst

Weltrekordversuch im Dauertennis in Marhorst

Sommerreise: Zu Gast im Tierpark Ströhen 

Sommerreise: Zu Gast im Tierpark Ströhen 

Meistgelesene Artikel

Arnautovic: „Ein Stück Werder wird immer in mir sein“

Arnautovic: „Ein Stück Werder wird immer in mir sein“

„Wir sollten versuchen, besser als Achter zu werden“

„Wir sollten versuchen, besser als Achter zu werden“

Bauer: „Eine Entscheidung der Familie“

Bauer: „Eine Entscheidung der Familie“

Kein DFB-Pokal in Würzburg

Kein DFB-Pokal in Würzburg

Kommentare