Werder geht in Gladbach unter – 1:4 / Gelb-Rot für Caldirola / Ex-Bremer Kruse an drei Toren beteiligt

Backpfeifen für das Schlusslicht

+
Das tat richtig weh! Luca Caldirola handelte sich nach gut einer Stunde binnen drei Minuten durch zwei Fouls die Ampelkarte ein und schlich nach seiner Dummheit wie ein geprügelter Hund vom Feld.

Mönchengladbach - Die leidige Geschichte mit den zwei Gesichtern geht weiter. Eigentlich wollte Werder Bremen gestern auch mal auswärts so forsch auftreten wie zu Hause und den zweiten Saisonsieg im fremden Stadion einfahren. Stattdessen gab es wieder ordentlich Haue und am Ende eine klare 1:4 (0:1)-Pleite bei Borussia Mönchengladbach. Werder bleibt damit Tabellenletzter und hat nur noch am Samstag (15.30 Uhr) gegen Dortmund die Gelegenheit, die Rote Laterne in diesem Jahr irgendwie loszuwerden.

Werder-Coach Viktor Skripnik hatte gestern die Rotationsmaschine angeworfen und sein Team im Vergleich zum 3:3 gegen Hannover auf fünf Positionen umgebaut. Der genesene Raphael Wolf kehrte für Richard Strebinger ins Tor zurück. Im Sturm begann Davie Selke statt Melvyn Lorenzen, als Linksverteidiger Santiago Garcia statt Janek Sternberg. Und das Mittelfeld sah total anders aus: Philipp Bargfrede gab sein Startelf-Comeback und verdrängte Felix Kroos auf die Bank. Und Cedrick Makiadi bekam mal wieder eine Bewährungschance.

Neu war auch das Bremer System. Skripnik vertraute im Mittelfeld nicht der Raute, sondern drei Defensiven: Bargfrede, Makiadi und Clemens Fritz. Davor spielten Zlatko Junuzuvic, Fin Bartels und ganz vorne Selke. Das sah – passend zur Vorweihnachtszeit – nach einer Tannenbaum-Taktik aus. „Wir versuchen, die Schotten dicht zu machen“, erklärte Sportchef Thomas Eichin. Die vorsichtige Ausrichtung hatte angeblich nichts mit Gladbach zu tun – behauptete Skripnik vorab: „Wir wollen nicht auf den Gegner schauen.“

Der Beton, den der Bremer Trainer angerührt hatte, war jedoch in der Anfangsphase ein bisschen brüchig. Erst setzte sich Gladbachs Ibrahima Traore auf der rechten Seite durch, er fand in der Mitte jedoch keinen Abnehmer (8.). Dann klärte Wolf mit beiden Fäusten vor Patrick Herrmann (9.). Danach schafften es die Gäste aber immer mehr, die Gladbacher vom eigenen Tor fernzuhalten – und selbst das gegnerische ins Visier zu nehmen. Die dickste Chance hatte Makiadi, der selbst hätte schießen können, aber zu lange zögerte. Seine flache Hereingabe auf Bargfrede war dann zu ungenau (21.).

Niederlage in Gladbach: Werder in der Einzelkritik

Werder war nun vor 44513 Zuschauern im nicht ausverkauften Borussia-Park gut drin in der Partie, verteidigte konzentriert und spielte nicht überhastet, sondern kontrolliert von hinten heraus. Aber dann machte ein einziger individueller Fehler alles zunichte. Bargfrede brachte im Sechzehner Traore zu Fall – Elfmeter für Gladbach. Der Ex-Bremer Max Kruse ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen, verlud Wolf und schoss die Hausherren in Front (32.). Kurz darauf folgte Kruses nächster Streich: Sein feiner Pass in die Tiefe, bei dem Fritz ihn überhaupt nicht gestört hatte, erreichte Oscar Wendt. Den Schuss des Schweden fälschte Luca Caldirola ab, der Ball senkte sich unhaltbar über Wolf hinweg ins Netz – 2:0 (39.). Da war sie plötzlich wieder, die mangelhafte Defensivarbeit, mit der Werder schon gegen Hannover und davor in Frankfurt (2:5) unangenehm aufgefallen war.

Doch die Bremer kamen zurück. Sie haben ja noch Freistoß-Künstler Junuzovic. Kurz nach der Pause legte sich der Österreicher halbrechts und 20 Meter vor dem Tor den Ball zurecht und hob ihn über die Mauer in den rechten Winkel (51.). Nach Paderborn und Hannover war’s schon sein dritter herrlicher Freistoß-Treffer in den vergangenen vier Partien! Kaum war der Anschluss da, war er aber auch schon wieder weg: Fritz ließ Kruse erneut gewähren, nach dessen Flanke setzte sich Christoph Kramer per Kopf energisch gegen Garcia durch – 3:1 (63.). Und nur drei Minuten später sah der gerade erst verwarnte Caldirola wegen eines groben Fouls auch noch Gelb-Rot (66.). Damit war die Partie entschieden. Branimir Hrgota packte nach einem Konter sogar noch das 4:1 drauf (89.).

Gladbach schießt Werder ans Tabellenende

mr

Mehr zum Thema:

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Borussia Dortmund im Schnellcheck

Borussia Dortmund im Schnellcheck

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Kommentare