Jungprofi möchte nicht verliehen werden

Aycicek bereitet Werder Sorgen

+
Werder-Profi Aycicek

Bremen - Fußball-Bundesligist Werder Bremen muss im Fall Levent Aycicek einen neuen Weg finden. Der Plan, mit dem Jungprofi zu verlängern, um ihn dann möglicherweise zu verleihen, kommt bei dem 20-Jährigen nicht gut an.

Aycicek lehnt nach Informationen unserer Zeitung eine Ausleihe bei gleichzeitiger Vertragsverlängerung ab. Der Mittelfeldspieler möchte bei Werder bleiben und seine Entwicklung bei den Grün-Weißen fortsetzen. Falls das nicht möglich ist und Bremens sportliche Leitung nicht auf ihn setzt, kommt offenbar nur ein Wechsel in Frage.

„Wir wollen ihn sehr gern weiter entwickeln“, hatte Sportchef Thomas Eichin noch gestern auf der Pressekonferenz vor dem Hertha-Spiel gesagt, dabei eine Ausleihe des 20-Jährigen aber nicht ausgeschlossen: „Wir müssen sehen, wie wir spielen, welche Formation Robin Dutt wählt – und ob es nicht das Beste für Levent ist, wenn er mal ausgeliehen wird.“

Das Problem aus Werder-Sicht: Ayciceks Vertrag läuft nur noch bis 2015. Das heißt, um ihn auszuleihen, müsste vorher sein Vertrag verlängert werden. „Er kann kein Leihkandidat sein, wenn er einen auslaufenden Vertrag hat“, erklärte Dutt.

Da Aycicek aber nicht ausgeliehen werden will, wird es nun schwierig für Werder. Entweder Eichin und Dutt bieten dem 20-Jährigen eine Perspektive bei den Grün-Weißen oder die Zeichen stehen auf Wechsel bei dem Jungprofi, der seit sechs Jahren im Verein ist und vielleicht zu Werders zinsbringendem Eigenkapital gehört.
kni/mib

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare