Aycicek eilt herbei

Würzburg - Nein, es war kein guter Samstag zum Bahnfahren. Fast alle Züge auf der Strecke von Bremen nach Würzburg (über Hannover) hatten große Verspätungen – nur einer nicht: Und in dem saß Levent Aycicek.

Trotzdem kam der Werder-Profi erst eine Stunde vor Spielbeginn am Würzburger Bahnhof an und wurde von Mediendirektor Michael Rudolph direkt ins Stadion gefahren. Am Morgen hatte Aycicek den Bremer Notruf erhalten, nachdem Felix Kroos mit Fieber aufgewacht war. Also setzte sich der 21-Jährige im Trainingsanzug und mit Kulturtasche in den Zug und reiste nach – mit zahlreichen Fans im Zug. Da bahnte sich eigentlich eine tolle Geschichte an, doch Aycicek kam in Würzburg nicht zum Einsatz.

kni

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Kommentare