Zwei Millionen Euro Ablöse

Lukimya wechselt nach China

+
Assani Lukimya verlässt Werder in Richtung China.

Bremen - Das kommt überraschend! Assani Lukimya verlässt Werder Bremen und wechselt für eine kolportierte Ablösesumme von zwei Millionen Euro zum chinesischen Erstligisten Liaoning.

Der 29-jährige Innenverteidiger hat sich bereits von seinen Mannschaftskollegen und dem Trainerteam in Bremen verabschiedet und ist auf dem Weg nach China. Dort soll Lukimya am Dienstag bei Liaoning den obligatorische Medizincheck absolvieren und anschließend seinen neuen Vertrag unterzeichnen, um den Transfer endgültig perfekt zu machen. "Der Kontakt zu Liaoning hat sich in der vergangenen Woche angebahnt. Wir haben uns in den letzten Tagen mit dem Klub über die Transfermodalitäten geeinigt", wird Werders Sportchef Thomas Eichin auf der Homepage der Grün-Weißen zitiert. 

Einen Teil der Lukimya-Ablöse will Werder direkt in einen neuen Abwehrspieler reinvestieren, wie es heißt. „Man kann davon ausgehen, dass wir intensiv am Markt aktiv waren und im Falle einer Bestätigung des Transfers von Assani Lukimya einen Innenverteidiger präsentieren werden", so Eichin. Dabei soll es sich dem Vernehmen nach um kein Talent, sondern einen schon erfahrenen Profi handeln, der sofort weiterhelfen kann - laut Gerüchten möglicherweise ein Spieler aus England.

Lukimya war 2012 von Fortuna Düsseldorf nach Bremen gewechselt und hat in seiner Zeit für Werder insgesamt 83 Pflichtspiele absolviert (vier Tore).
mib/csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Meistgelesene Artikel

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Junuzovic im Interview: „Wird Zeit, dass ich mal gegen Alaba gewinne“ 

Junuzovic im Interview: „Wird Zeit, dass ich mal gegen Alaba gewinne“ 

„Werder sollte Kruse zocken lassen“

„Werder sollte Kruse zocken lassen“

Kommentare