Baumann über Werder-Profi

„Ein klasse Mensch“: Johannsson wird vor Leipzig-Spiel offiziell verabschiedet

+
Bye bye auf der großen Bühne: Johannsson wird im Weserstadion offiziell verabschiedet.

Bremen - Dass er gehen muss, steht schon etwas länger fest, und nun ist auch klar, wie Werder Bremen sich von seinem Stürmer Aron Johannsson verabschieden wird - nämlich auf der ganz großen Bühne, im Weserstadion, kurz vor dem Anstoß des letzten Saisonspiels gegen RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr).

„Wir werden Aron vor dem Spiel verabschieden. Gegen 15.15 Uhr dürfte es soweit sein“, erklärte Sportchef Frank Baumann am Donnerstag während der Pressekonferenz vor der Partie. Johannssons Vertrag mit Werder läuft am 30. Juni aus, und einen neuen hat ihm der Verein nicht angeboten. Sportlich spielt der 28-Jährige nämlich schon lange keine Rolle mehr.

Beispiellose Verletzungsmisere

„Wir sind mit Aron übereingekommen, dass für ihn jetzt etwas anderes sinnvoll ist“, berichtete Baumann und erinnerte an Johannssons fast beispiellose Verletzungsmisere, die ihn während seiner gesamten Zeit bei Werder begleitet hatte: „Er hat leider in den vergangenen vier Jahren sehr viel Pech gehabt.“

Schon gelesen? Zukunft noch immer ungeklärt: Werder setzt Kruse unter Druck

Nachdem der Stürmer im Sommer 2015 für 4,2 Millionen Euro vom AZ Alkmaar nach Bremen gekommen war, warfen ihn immer wieder größere und kleinere Verletzungen zurück. Seine Klasse auf dem Platz konnte der US-Amerikaner mit isländischen Wurzeln nie richtig zeigen. Für Werders Entscheidung, künftig ohne ihn zu planen, hat Johannsson deshalb Verständnis. Und mehr noch: Es tut ihm sogar persönlich leid, wie die letzten Jahre gelaufen sind. „Der Verein hat viel Geld in mich investiert, und ich konnte das wegen all meiner Verletzungen nicht zurückzahlen. Das ist sehr schade“, hatte Johannsson Anfang Mai gegenüber der DeichStube gesagt.

Es ist genau diese Seite des Angreifers, die sie in Bremen vermissen werden, denn als Typ war und ist Aron Johannsson innerhalb des Vereins und dessen Umfelds sehr beliebt. „Er ist ein absolut klasse Fußballer und ein klasse Mensch, der auch in der schwierigen Zeit nie das Lachen verloren hat, sondern immer guter Laune verbreitet hat“, betonte Baumann. „Deswegen hat er es verdient, diesen Rahmen zu bekommen.“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Deutsche Basketballer besiegen überraschend Frankreich

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Meistgelesene Artikel

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Ex-Werder-Keeper Reck über neuen Regionalliga-Job: „Man muss sich anpassen“

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Werder Bremen wartet auf Philipp Bargfrede, aber ein Comeback zeichnet sich nicht ab

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Nach BVB nun auch Liverpool: Jürgen Klopp hat Interesse an Werder-Rakete Milot Rashica

Kommentare