Andi Herzog gratuliert

+
Andreas Herzog (Archivbild)

Bremen - Andreas Herzog, Werder-Star aus der Vergangenheit, hat seinem Ex-Club zur Vertragsverlängerung mit seinem österreichischen Landsmann Zlatko Junuzovic gratuliert.

„Das ist für Bremen ein ganz wichtiges Signal für die Zukunft. Wenn er im Sommer gewechselt wäre, hätte Werder seinen wichtigsten Spieler verloren“, sagte der 46-Jährige bei Sky Austria. Herzog war am Sonntag gemeinsam mit Junuzovic und Heimo Pfeifenberger (48/von 1996 bis 1998 bei Werder) Teil einer reinen Bremer Talkrunde. csa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Leihspieler Beste bangt um Einsatz gegen Werder

Leihspieler Beste bangt um Einsatz gegen Werder

Leihspieler Beste bangt um Einsatz gegen Werder
Schon wieder in Corona-Quarantäne: Gehaltskürzung für Werder-Profi Mitchell Weiser?

Schon wieder in Corona-Quarantäne: Gehaltskürzung für Werder-Profi Mitchell Weiser?

Schon wieder in Corona-Quarantäne: Gehaltskürzung für Werder-Profi Mitchell Weiser?
Sebastian Prödl: „Geduld mit jungen Spielern!“

Sebastian Prödl: „Geduld mit jungen Spielern!“

Sebastian Prödl: „Geduld mit jungen Spielern!“
Nüchtern nachlegen: Der SV Werder kann mit einem Sieg in Regensburg einen großen Schritt nach vorne machen

Nüchtern nachlegen: Der SV Werder kann mit einem Sieg in Regensburg einen großen Schritt nach vorne machen

Nüchtern nachlegen: Der SV Werder kann mit einem Sieg in Regensburg einen großen Schritt nach vorne machen

Kommentare