Werder-Bremen - Alles klar mit „Koby“ in Berlin

Alles klar mit „Koby“ in Berlin

Bremen/Berlin - Als er gestern seinen Vertrag bei Union Berlin unterschrieben hatte, strahlte Martin Kobylanski. „Jetzt kann es losgehen“, meinte der 20-jährige Stürmer, den Werder für ein Jahr an den Zweitligisten auslieh.

Jetzt, so hat sich „Koby“ vorgenommen, „muss ich spielen, um mich weiterzuentwickeln“. In Bremen war das mit der Spielpraxis angesichts vier gestandener Angreifer vor ihm nicht möglich. Werder-Trainer Robin Dutt behält ihn jedoch weiter im Auge: Wenn sich Kobylanski in der zweiten Liga durchsetze und Union die Kaufoption (im Gespräch sind 1,3 Mllionen Euro) nicht ziehen wolle, „bekommen wir einen guten Spieler zurück“. Und wenn der Club zahle, „ist vor allem unser Aufsichtsrat froh“, denkt Dutt.ck

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Kommentare