Werder-Trainer übt Kritik

Nouri zeigt Donald Trump die Rote Karte

Werder-Trainer Alexander Nouri hat die Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert.
+
Werder-Trainer Alexander Nouri hat die Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert.

Bremen - Alexander Nouri hat die Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Der Werder-Trainer mit iranischen Wurzeln ist in Sorge um Familie und Freunde in den USA.

"Zuallererst bin ich Trainer und kein Politiker. Sport und Politik zu vermischen, ist immer schwierig, aber was in den letzten Tagen und Wochen passiert, macht mich sehr betroffen", beginnt Alexander Nouri einen beachtenswerten Beitrag auf seiner Facebook-Seite. "Im Sport würde der US-Präsident für sein Verhalten wohl eine rote Karte für unsportliches Verhalten kassieren."

Konkret geht es Nouri um Trumps Einreisestopp. Demnach wird Menschen aus sieben muslimischen Staaten die Einreise in die USA verwehrt. "Die jüngsten Entscheidungen bedeuten nicht weniger, als dass ich aufgrund meiner doppelten Staatsbürgerschaft derzeit nicht in die USA fliegen darf." Nouri selbst ist in Deutschland aufgewachsen, hat aber eine enge Beziehung zum Herkunftsland seines Vaters, dem Iran.

Nouri schreibt, er sei "besorgt, wie unsere demokratischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte gerade mit Füßen getreten werden. Nicht nur in den USA. Kein demokratisch denkender Mensch darf es hinnehmen, dass andere Menschen pauschal verurteilt und abgestraft werden."

Nouri: "Bin in Sorge um Familie und Freunde"

Der Werder-Trainer hat auch eine besondere Beziehung zu den USA, spielte im Jahr 1999 für einige Monate bei den Seattle Sounders. "Das Land und die Leute haben mir während meiner Aufenthalte eine Menge gegeben. Nun bin ich in Sorge um Familie und Freunde dort", berichtet der 37-Jährige.

Werder hat zurzeit keinen Aufenthalt in den USA geplant, die Politik werde seine Arbeit also nicht beeinflussen, schreibt Nouri. "Ich halte es aber für richtig und absolut notwendig, dazu kurz etwas zu sagen." Nouri ist einer von Vielen, die derzeit gegen Trumps Einreiseverbot protestieren.

Zum Nachlesen - hier der Facebook-Post in ganzer Länge.

han

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

Freistellung beendet: Füllkrug kehrt bei Werder in den Trainingsbetrieb zurück

Freistellung beendet: Füllkrug kehrt bei Werder in den Trainingsbetrieb zurück

Freistellung beendet: Füllkrug kehrt bei Werder in den Trainingsbetrieb zurück
Nils Petersen: „Dann tritt dir einer auf den Fuß, lässt noch einen Spruch da und du merkst: Das ist hier echt unangenehm“

Nils Petersen: „Dann tritt dir einer auf den Fuß, lässt noch einen Spruch da und du merkst: Das ist hier echt unangenehm“

Nils Petersen: „Dann tritt dir einer auf den Fuß, lässt noch einen Spruch da und du merkst: Das ist hier echt unangenehm“
Werder-Training am Donnerstag: Nankishi pausiert, Toprak weiter individuell

Werder-Training am Donnerstag: Nankishi pausiert, Toprak weiter individuell

Werder-Training am Donnerstag: Nankishi pausiert, Toprak weiter individuell
Denkpause für Niclas Füllkrug: Werder-Stürmer nach Disput mit Clemens Fritz freigestellt - Zukunft völlig offen

Denkpause für Niclas Füllkrug: Werder-Stürmer nach Disput mit Clemens Fritz freigestellt - Zukunft völlig offen

Denkpause für Niclas Füllkrug: Werder-Stürmer nach Disput mit Clemens Fritz freigestellt - Zukunft völlig offen

Kommentare