Ailton über Werder, Tigres und mehr

Werder-Legende Ailton im Interview: „Bundesliga ist voll mit Angsthasen“

Ailton, Ex-Stürmer-Star des SV Werder Bremen, hat sich sehr kritisch über das Niveau in der Fußball-Bundesliga geäußert.
+
Ailton, Ex-Stürmer-Star des SV Werder Bremen, hat sich sehr kritisch über das Niveau in der Fußball-Bundesliga geäußert.

Bremen – Wer die „Tiger“ nicht kennt, erkundigt sich einfach bei Ailton. Ja richtig, dem Kugelblitz. Vor seinen goldenen Jahren bei Werder Bremen samt Double 2004 kickte der heute 47-jährige Brasilianer nämlich bei UANL Tigres. Im Interview mit der Ippen-Gruppe, zu der auch die DeichStube zählt, spricht Ailton vor dem Finale der Club-WM zwischen Tigres und dem FC Bayern (Donnerstag, 19.00 Uhr MEZ) über starke Mexikaner, nicht mehr ganz so starke Bayern und seine schwindende Lust an der Bundesliga.

Was die wenigsten wissen: Bevor Sie 1998 zu Werder gekommen sind, haben Sie für UANL Tigres gespielt.

Das stimmt, dabei kannte ich Tigres davor nicht einmal.

So?

Wissen Sie, der mexikanische Fußball ist nicht sonderlich attraktiv in Südamerika. Die Leute verfolgen die Ligen in Brasilien, Argentinien oder Uruguay. Läuft die aus Mexiko, wird meistens umgeschaltet. Dabei hatte ich eine tolle Zeit bei Tigres, auch, weil ich mit Respekt behandelt wurde. In Brasilien werden die Fans nach einem schwachen Spiel direkt handgreiflich, das läuft in Mexiko anders ab.

Es lief so gut, dass Tigres zu Ihrem Sprungbrett nach Europa wurde.

Werder war davor schon an mir dran gewesen, das Angebot von Tigres für meinen Club damals nur wesentlich lukrativer als das aus Bremen. Sie wissen, wie das in Brasilien abläuft. Werder hat mich darauf nicht aus den Augen verloren, ich habe mich aber sehr wohlgefühlt in Mexiko und hatte eigentlich keine Lust auf einen Wechsel. Zumal Werder jetzt auch nicht die bekannteste Adresse war. Mein Berater meinte allerdings: Ailton, das ist Europa! Also habe ich es doch gemacht.

Werder Bremen-Star Ailton vor Club-WM-Finale über Ex-Club Tigres: „Chancenlos“ gegen FC Bayern

Muss Bayern aufpassen?

Bayern ist eine ganz andere Hausnummer. Tigres hat gute Spieler, der Franzose im Sturm (Gignac, d. Red.) schießt Tore ohne Ende. Auch ihr Trainer, Ricardo Ferretti, ist ein alter Fuchs. Er erinnert mich von seiner Art her ein wenig an Felix Magath – ein harter Hund mit Erfahrung. Wenn Bayern mit Lust an die Sache herangeht, ist Tigres chancenlos. Sollten die Münchner jedoch auf den schönen Klang ihres Vereinsnamens vertrauen, könnte es eng werden.

Wo liegen die Stärken der „Tiger“?

Was mich am meisten beeindruckt, ist ihre Ruhe und Disziplin. Nehmen Sie das Halbfinale gegen Palmeiras: Ihnen war egal, dass sie gegen den Libertadores-Sieger der klare Underdog waren – sie haben die Rolle angenommen, ihr Spiel gemacht und gewonnen. Tigres wird gegen Bayern defensiv auftreten, auf Konter über ihre schnellen Flügel setzen. Und gegen diese Bayern kann das auch klappen.

Diese Bayern?

Klar. Das sind doch nicht mehr die Bayern von 2020. Ich bemerke eine latente Zufriedenheit. Es fehlt der Biss, mit dem sie letztes Jahr alles kurz und klein gespielt haben. Die Qualität ist immer noch da, aber schauen Sie doch mal, was neulich im Pokal gegen Kiel passiert ist. Das wäre den Bayern aus dem Vorjahr nie passiert.

Werder Bremen-Legende Ailton kritisiert Bundesliga scharf: „Eine Katastrophe, die Mannschaften sind schlecht“

Die Abwehr...

...braucht unbedingt neue Spieler. Mit dieser Abwehr schaffst du es nicht noch einmal ins Finale der Champions League. Aber es geht nicht allein um die Defensive. Außer bei Lewandowski ist beim Rest die Gier abhanden gekommen. Das haben ihre Spiele in der Bundesliga gezeigt.

Sie verfolgen die Bundesliga noch intensiv?

Ja, aber es bereitet mir nicht den größten Spaß.

Wieso?

Die Mannschaften sind schlecht und in technischer Hinsicht ist die Liga sowieso eine Katastrophe. Es gibt keine Mannschaften mehr wie unser Werder damals, das keine Angst hatte und immer auf Sieg gespielt hat. Das Niveau ist wirklich stark gesunken. Teams wie Schalke, Mainz, Augsburg, Köln, Bielefeld – da fehlt es doch an jeder Grundqualität. Bei Werder läuft es zwar jetzt etwas besser, aber auch da reicht es doch nicht für mehr. Werder braucht einen Ailton, einen Micoud oder einen Klasnic. Typen, die nie Angst haben und immer auf Angriff, auf Sieg spielen. Gegen die Bayern in ihrer aktuellen Form hätte man aktuell doch eine Chance gehabt. Oder etwa nicht? Aber wo ist denn jetzt Borussia Dortmund? Oder Bayer Leverkusen? Richtig: nicht da! Wie in jedem Jahr. Die Bundesliga ist voll mit Angsthasen, und das schadet ihr ungemein. Es ist ein Jammer.

Das Interview führte Jose Carlos Menzel López.

Der Auch interessant: Rekord-Minus für Werder Bremen - das sind die Geschäftszahlen für 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Finanz-Experte im Interview über die Werder-Anleihe: „Das ist schon ein Pfund“

Finanz-Experte im Interview über die Werder-Anleihe: „Das ist schon ein Pfund“

Finanz-Experte im Interview über die Werder-Anleihe: „Das ist schon ein Pfund“
Am seidenen Faden: Wie sich Herthas Team-Quarantäne auch auf den SV Werder auswirkt

Am seidenen Faden: Wie sich Herthas Team-Quarantäne auch auf den SV Werder auswirkt

Am seidenen Faden: Wie sich Herthas Team-Quarantäne auch auf den SV Werder auswirkt
Sportchef Baumann schließt kurzfristigen Investor-Einstieg bei Werder Bremen aus

Sportchef Baumann schließt kurzfristigen Investor-Einstieg bei Werder Bremen aus

Sportchef Baumann schließt kurzfristigen Investor-Einstieg bei Werder Bremen aus
Werder-Trainer Kohfeldt vor dem Dortmund-Spiel: „Rechne mit dem stärksten BVB, den es gibt“

Werder-Trainer Kohfeldt vor dem Dortmund-Spiel: „Rechne mit dem stärksten BVB, den es gibt“

Werder-Trainer Kohfeldt vor dem Dortmund-Spiel: „Rechne mit dem stärksten BVB, den es gibt“

Kommentare