Werder verliert 1:4 gegen Bayer 04

Kapitän Moisander: „Nicht gut genug“ - die Stimmen zur Werder-Niederlage gegen Leverkusen

Niklas Moisander, Kapitän des SV Werder Bremen, ist mit der Leistung gegen bayer Leverkusen nicht zufrieden.
+
Niklas Moisander, Kapitän des SV Werder Bremen, ist mit der Leistung gegen bayer Leverkusen nicht zufrieden.

Bremen - Der SV Werder Bremen hat den Bundesliga-Neustart überhaupt nicht für eine Wende nutzen können: Die Mannschaft von Cheftrainer Florian Kohfeldt musste sich gegen Bayer Leverkusen mit 1:4 geschlagen geben – die Stimmen zum Spiel.

Niklas Moisander (Kapitän des SV Werder Bremen): „Wir haben ganz okay begonnen, die erste Halbzeit war nicht so schlecht. Leverkusen eine sehr gute Mannschaft mit viel Qualität, aber wir bekommen die Gegentore zu einfach und dann wird es schwierig. Wir haben heute alles gegeben, aber wir waren nicht gut genug, das war nicht genug heute. Wir haben gedacht, wir sind sehr fit, aber Leverkusen war heute besser und ist mehr gelaufen. Wir müssen das jetzt analysieren, wir haben noch neun Spiele.“

Werder Bremen-Trainer Florian Kohfeldt: „Ich sage nicht, das war es jetzt“

Florian Kohfeldt (Werder-Cheftrainer): „Bis zum 1:3 war es ein offenes Spiel, was natürlich nicht richtig gut von uns war. Wir haben relativ wenig zugelassen und auch selbst Chancen gehabt. Wir haben wieder ein Tor nach einem Standard bekommen, das ist kein Glück, das ist kein Pech, das ist einfach schlecht verteidigt. Wir haben am Ende hoch verdient verloren. Ich sage aber nicht, das war es jetzt. Ich habe schon vorher gesagt, das ist kein Endspiel.“

Theodor Gebre Selassie (Werder-Verteidiger): „Breaking-Point war, dass wir nicht das 2:2 gemacht haben und Leverkusen macht im direkten Gegenangriff das 3:1. Es war mehr möglich, aber Leverkusen war eiskalt. Am Ende haben wir verloren, da kann ich mich auch nicht über mein Tor freuen.“

Werder Bremen verliert 1:4 gegen Bayer 04: das sagen die Leverkusener

Kai Havertz (Doppeltorschütze von Bayer 04 Leverkusen): „Wir wussten, dass wir uns auf ein aggressives Spiel einlassen müssen. Wir haben uns nicht allzu viele Fehler geleistet und es ganz gut ausgespielt. Wir können zufrieden sein mit der Leistung heute. Nichtsdestotrotz merkt man auch die Pause von sechs Wochen, das war wie ein Testspiel vor der Saison. Trotzdem haben wir es gut gemacht und können zufrieden sein.“

Peter Bosz (Bayer-Coach): „Natürlich ist man zufrieden, wenn man 4:1 in Bremen gewinnt. Wir haben nach der langen Pause noch nicht sehr gut gespielt, haben Fehler gemacht, die man nicht machen darf. Wir werden an diesen Sachen arbeiten.“

*Mit Material von DAZN

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Streichs Support für Werder-Coach Florian Kohfeldt: Kritiker „denken nicht nach, bevor sie in die Mikrofone schwätzen“

Streichs Support für Werder-Coach Florian Kohfeldt: Kritiker „denken nicht nach, bevor sie in die Mikrofone schwätzen“

Transfergerüchte-Ticker: Will Werder Arnaud Lusamba von OGC Nizza kaufen?

Transfergerüchte-Ticker: Will Werder Arnaud Lusamba von OGC Nizza kaufen?

Christian Groß darf beim SV Werder Bremen auf noch ein Bundesliga-Jahr hoffen

Christian Groß darf beim SV Werder Bremen auf noch ein Bundesliga-Jahr hoffen

Notizen vor Freiburg: Trainer-Vorbild Streich, Werder-Schreck Petersen und Quarantäne-Trainingslager

Notizen vor Freiburg: Trainer-Vorbild Streich, Werder-Schreck Petersen und Quarantäne-Trainingslager

Kommentare