1:3-Niederlage gegen Mainz 05 - Abstieg steht bevor

Kommentar: Werder Bremen ist eigentlich nicht mehr zu retten

„Brutale Leere“ nach der enttäuschenden Niederlage des SV Werder Bremen bei Mainz 05: Jetzt kann die Grün-Weißen nur noch das größte Wunder von der Weser vor dem Abstieg bewahren.
+
„Brutale Leere“ nach der enttäuschenden Niederlage des SV Werder Bremen bei Mainz 05: Jetzt kann die Grün-Weißen nur noch das größte Wunder von der Weser vor dem Abstieg bewahren.

Von Carsten Sander. Der SV Werder Bremen hat in dem Spiel, in dem es um alles ging, nichts geholt. Und schlimmer noch: Werder Bremen hatte gegen Mainz 05 auch nichts verdient. Mit 1:3 fiel die Niederlage absolut angemessen aus.

Es waren die Krankheiten, die die gesamte Saison prägen, die auch zu dieser Pleite des führten. Die Schwäche bei gegnerischen Standards, der Umgang mit den eigenen Chancen - das alles kennt man schon zur Genüge von den Bremern, die nun vor einer beinahe aussichtslosen Situation stehen. 

Sie müssen am letzten Spieltag zwei Punkte und vier Tore auf Fortuna Düsseldorf wettmachen, um wenigstens noch den Relegationsplatz zu erreichen. Wie das gehen soll? Das Fragezeichen, das hinter diesem Satz steht, kann gar nicht groß genug geschrieben werden. Eigentlich ist Werder Bremen nicht mehr zu retten.

Werder Bremen wird zum zweiten Mal in der Geschichte in die Zweite Liga absteigen

Das Spiel in Mainz war eine echte Chance gewesen für das Team von Trainer Florian Kohfeldt – der FC Augsburg hatte es dazu gemacht. Dass der FCA bei Fortuna Düsseldorf einen Punkt ergatterte, war das Geschenk, das Werder benötigte. Doch die Bremer haben es ausgeschlagen. Wieso? Weil sie es einfach nicht besser können. Nach 19 Niederlagen mit einem immer wiederkehrenden Muster ist das die Erkenntnis, um die niemand mehr herumkommt. Auch Florian Kohfeldt nicht, dessen „brutale Leere in Mainz sicher von dieser Erkenntnis befeuert worden war. Der Trainer hat es nicht geschafft, der Mannschaft die Schwächen auszutreiben. Auch nicht in dem Spiel, in dem es um alles ging.

Wenn nun am letzten Spieltag nicht die Geschichte vom größten Wunder von der Weser aller Zeiten geschrieben werden sollte, wird der SV Werder Bremen zum zweiten Mal in seiner Historie in die Zweite Liga absteigen. Es wird schwer fallen, diesem Abstieg dann ein anderes Etikett anzukleben als dieses: selbst schuld!

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Nach Werder-Pleite: Anfangs Ansage für Füllkrug

Nach Werder-Pleite: Anfangs Ansage für Füllkrug

Nach Werder-Pleite: Anfangs Ansage für Füllkrug
Kaum Torchancen, kein Mittelfeld: Werders 0:3 gegen Darmstadt in der Taktik-Analyse

Kaum Torchancen, kein Mittelfeld: Werders 0:3 gegen Darmstadt in der Taktik-Analyse

Kaum Torchancen, kein Mittelfeld: Werders 0:3 gegen Darmstadt in der Taktik-Analyse
Baumanns Warnung nach dem Desaster des SV in Darmstadt

Baumanns Warnung nach dem Desaster des SV in Darmstadt

Baumanns Warnung nach dem Desaster des SV in Darmstadt
Saisondebüt für Werder-Profi Bittencourt

Saisondebüt für Werder-Profi Bittencourt

Saisondebüt für Werder-Profi Bittencourt

Kommentare