Verdiente 1:3-Testspielpleite in Duisburg

Ein Drittligist stoppt Werder

+
Wieder im Werder-Trikot: Doch auch Torjäger Franco Di Santo konnte in Duisburg keine Akzente setzen.

Duisburg - Raphael Wolf schüttelte genervt den Kopf. „Wir kriegen nach wie vor die Gegentore“, schimpfte der Werder-Keeper: „Das ärgert mich natürlich.“ Zumal der Gegner diesmal nur ein Drittligist war – und Werder den (Tor-)Schaden anders als in den ersten drei Testspielen des Jahres nicht mehr beheben konnte.

„Die Niederlage ist verdient“, gestand Thomas Eichin nach der ernüchternden 1:3-Pleite gestern Abend beim MSV Duisburg. Doch der Werder-Sportchef wollte von einem Andauern der Torkrise nach 39 Gegentreffern in der Hinrunde nichts hören: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt. Aber abgerechnet wird erst beim ersten Spiel der Rückrunde gegen Berlin. Wir werden jetzt nicht mit hängenden Köpfen herumrennen.“

Auf dem Platz hatte das allerdings etwas anders ausgesehen. Schon früh war das Bremer Selbstvertrauen weg, denn nach nur vier Minuten hieß es 0:1. Ein langer Ball hatte gereicht, um die Gäste-Abwehr auszuhebeln. Kingsley Onuegbu umkurvte noch Wolf und vollstreckte. Ähnlich einfach das 0:2: Linksverteidiger Janek Sternberg ließ Kevin Scheidhauer flanken, und in der Mitte schloss Steffen Bohl unbedrängt ab (17.).

Immerhin schlug Werder sofort zurück – mit einem 18-Meter-Kracher von Levent Aycicek zum 1:2 (19.). Doch Zlatko Janjic stellte nach einem feinen Konter den alten Abstand schnell wieder her (31.).

Bei Werder lief nicht viel zusammen – auch nicht bei Franco Di Santo: Der Stürmer blieb bei seinem Comeback blass. Immerhin befand er sich dabei in bester Gesellschaft. Daran sollte sich auch nach der Pause und dem Wechsel von gleich zehn Spielern nicht viel ändern. Nur hinten stand Werder etwas besser. Ein schwacher Trost – und so lautete das treffende Fazit von Keeper Wolf: „Auch wenn es nur ein Test war, so dürfen wir uns nicht verkaufen. Und dass wir vielleicht etwas müde sind, darf keine Ausrede sein. Duisburg steckt doch auch in der Vorbereitung.“

kni

1:3-Pleite bei Drittligist Duisburg

Aufstellung Werder:
1. Halbzeit: Wolf - Gebre Selassie, Galvez, Caldirola, Sternberg - Kroos, Öztunali, Junuzovic, Aycicek - Selke, Di Santo.

2. Halbzeit: Wolf - Busch, Lukimya, Hüsing, Garcia - Bargfrede, Fritz, Bartels, Eggestein - Hajrovic, Lorenzen.

Mehr zum Thema:

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Aus der Traum von der Rückkehr: Arsenal verlängert mit Mertesacker

Aus der Traum von der Rückkehr: Arsenal verlängert mit Mertesacker

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Kommentare