Vor dem Relegations-Rückspiel

Im Wald findet Heidenheim-Coach Schmidt das nächste Anti-Werder-Rezept

Frank Schmidt, Trainer des 1. FC Heidenheim, will Werder Bremen auch im Relegations-Rückspiel das Leben schwer machen.
+
Frank Schmidt, Trainer des 1. FC Heidenheim, will Werder Bremen auch im Relegations-Rückspiel das Leben schwer machen.

Heidenheim – Überrascht der 1. FC Heidenheim den SV Werder Bremen auch im Rückspiel der Relegation? Trainer Frank Schmidt heckt einen Plan aus, das Rezept fand er im Wald.

Schwer zu sagen, welch inspirierende Wirkung die Wälder auf der Ostalb auf andere Menschen haben. Bei Frank Schmidt lassen sie auf jeden Fall die Gedanken bestens fließen – jedenfalls behauptet der Trainer des Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim derartiges. Sollte es seinem Team am Montagabend (20.30 Uhr/Live-Ticker der DeichStube) im Relegations-Rückspiel erneut gelingen, Gegner Werder Bremen mit dem eigenen Matchplan zu überraschen und so den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen, dann wird das sehr viel mit der guten Waldluft rund um Heidenheim zu tun haben.

Schmidt hat sich den Stress des Hinspiels (0:0 in Bremen) in den vergangenen Tagen nämlich aus dem Kopf geradelt. Mit dem Fahrrad statt dem Auto fuhr er zur Arbeit, einmal quer durch den Wald – „und fertig war der neue Matchplan“, lacht der Coach, der vor der Krönung seiner langjährigen Aufbau- und Entwicklungsarbeit beim 1. FC Heidenheim steht. Mit einem Sieg über den SV Werder Bremen wäre der erste Aufstieg in die Bundesliga und damit die große Sensation perfekt. Schmidt hätte den Club dann von der Verbandsliga bis in die höchste deutsche Spielklasse geführt. Es wäre ein modernes Fußball-Märchen, keine Frage. Doch noch ist es nicht zu Ende geschrieben.

Werder Bremen: Wie gehen 1. FC Heidenheim und Trainer Frank Schmidt das Relegations-Rückspiel an?

Schmidt, 46 Jahre alt und früher selbst Profi, hatte sein Team in Bremen defensiv so gut organisiert, dass der Favorit von der Weser kaum zu Torchancen kam. Das Ergebnis war die Nullnummer, mit der Schmidt erfüllt sah, was er sich für das Rückspiel in der Relegation gegen Werder Bremen gewünscht hat: „Wir haben noch alle Chancen.“ Nun wäre es nur zu gut zu verstehen, wenn der Zweitligist die zweite Partie genauso angehen würde wie die erste.

Immer in der Hoffnung, dass entweder mit einem Konter der lucky punch gelingt oder aber das Elfmeterschießen die Entscheidung für Heidenheim bringt. Doch Schmidt wäre nicht Schmidt, wenn er tatsächlich nur auf die Reproduktion der Leistung von Donnerstag setzen würde: „Wenn man glaubt, das machen wir einfach mal wieder so, dann fehlt etwas. Es ist wichtig, dass wir wieder einen Schritt nach vorne machen“, sagt er. Nur nicht in punkto Intensität und Leidenschaft, denn da „waren wir schon am Anschlag“.

Werder Bremen-Gegner 1. FC Heidenheim braucht in Relegation nur ein paar simple Zutaten

Und da soll seine Mannschaft, die dem SV Werder Bremen mit einer aggressiven Manndeckung das 0:0 abgerungen hatte, auch wieder anknüpfen. Frank Schmidt fordert für das „größte Spiel der Vereinsgeschichte“ keine Wunderdinge von dem Zweitliga-Dritten, eigentlich erwartet er nur, dass ein paar ziemlich simpel klingende Zutaten geliefert werden.

„Wir müssen widerstandsfähig sein. Und das sind wir. Und wir müssen zwischen zwei Grundordnungen wechseln können. Alles andere verkompliziert die Sache nur“, sagt der Erfolgscoach und macht klar, dass Werder Bremen mit keinerlei Schwächen seiner Mannschaft rechnen sollte: „Das Hinspiel hat Kraft gekostet, aber der Tank ist wieder voll. Wir werden wieder leidenschaftlich auftreten.“ (csa)

Zur letzten Meldung vom 1. Juli 2020:

„Sensation“ in der Relegation? 1. FC Heidenheim will Werder Bremen schocken

Bremen/Heidenheim - Für den 1. FC Heidenheim stehen die beiden größten Spiele in der Club-Geschichte an und dort heißt die Mission: Werder Bremen schocken! In der Relegation soll nicht weniger als die Aufstiegs-Sensation gelingen.

Beim 1. FC Heidenheim läuft alles so wie immer. Die Mannschaft nahm am Montag das Training wieder auf, kurz darauf ging Trainer Frank Schmidt mit seinem Team in die Analyse. Auch Heidenheims Oberbürgermeister Bernhard Ilg, der am Sonntag sogar mit zum Spiel bei Arminia Bielefeld (0:3) gereist war, saß einen Tag später wieder im Rathaus der 50.000-Einwohner-Stadt. Der FCH bleibt bewusst ruhig. Denn nach dem schon jetzt größten Erfolg in der Vereinsgeschichte wollen Stadt und Club mehr. In den beiden Relegations-Duellen mit Werder Bremen könnte der FCH den erstmaligen Aufstieg in die Fußball-Bundesliga schaffen.

Heidenheim-Coach Frank Schmidt will Werder Bremen in Relegation schocken: „Wir wollen die Sensation!“

„Jetzt haben wir mit einer Niederlage, mit einem fürchterlichen Spiel, den größten Erfolg der Vereinsgeschichte erreicht. Man kann es irgendwie gar nicht greifen richtig. Das ist verrückt“, sagte der Vorstandsvorsitzende Holger Sanwald dem SWR. Trotz der schwachen Leistung in Bielefeld spielt der Zweitliga-Dritte nun am Donnerstag und Montag in der Relegation gegen Werder Bremen um die Sensation. Als Sanwald 1994 als Geschäftsführer beim damaligen Heidenheimer SB eingestiegen war, spielte der Verein noch in der Landesliga. Danach arbeitete sich der Club von der schwäbischen Ostalb langsam nach oben - mit dem Einstieg von Frank Schmidt als Chefcoach 2007 ging es dann immer schneller.

Der 46-Jährige, der rund 200 Meter Luftlinie vom Stadion entfernt geboren wurde, führte den FCH von der Oberliga in die 2. Liga. Nun steht der aktuell dienstälteste Trainer im deutschen Profifußball vor seiner vorläufigen Krönung. „Das ist außergewöhnlich für uns. Aber natürlich gehen wir nicht in diese Spiele, um zu schauen, was passiert. Wir wollen die Sensation und werden alles dafür probieren“, sagte Schmidt. Zuerst muss er mit seinem Team am Donnerstag (20.30 Uhr/DAZN und Amazon Prime Video) bei Werder Bremen antreten, vier Tage später folgt das Rückspiel in Heidenheim. Da müsse seine Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen, forderte Schmidt. (dpa)

Mehr News zum SV Werder Bremen

Die Werder Bremen-Aufstellung in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim: Das ist die Startelf! Und Werder Bremen in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim im Live-Ticker gibt es dann hier.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Im Alter mit Hilfsmitteln flexibel bleiben

Im Alter mit Hilfsmitteln flexibel bleiben

25 Jahre Renault Sport Spider

25 Jahre Renault Sport Spider

"Missão Final" geht weiter: RB Leipzig entzaubert Atlético

"Missão Final" geht weiter: RB Leipzig entzaubert Atlético

Ölkatastrophe auf Mauritius

Ölkatastrophe auf Mauritius

Meistgelesene Artikel

Heimlich, still und leise: Christian Groß endgültig fester Bestandteil von Werders Bundesliga-Kader

Heimlich, still und leise: Christian Groß endgültig fester Bestandteil von Werders Bundesliga-Kader

Erste Runde im DFB-Pokal: Werder Bremen gegen Jena oder Martinroda

Erste Runde im DFB-Pokal: Werder Bremen gegen Jena oder Martinroda

Werder-Coach Florian Kohfeldt rät Torwart-Talent Luca Plogmann zu Wechsel

Werder-Coach Florian Kohfeldt rät Torwart-Talent Luca Plogmann zu Wechsel

Testspiel gegen Eintracht Braunschweig: Ludwig Augustinsson und Davy Klaassen sorgen für Werder-Auftakt nach Maß

Testspiel gegen Eintracht Braunschweig: Ludwig Augustinsson und Davy Klaassen sorgen für Werder-Auftakt nach Maß

Kommentare