Allofs: Keine Systemdebatte

+
Klaus Allofs

Bremen - Schon 13 Gegentore in sieben Bundesligaspielen, dazu vier in 120 Pokalminuten bei Drittligist Münster (2:4). Hat Werder-Trainer Thomas Schaaf seinem Team nach der Abkehr von der Raute eine zu offensive Spielweise verpasst?

 Muss er das System mit nur noch einem „Sechser“ und stürmischen Flügelspielern ändern? Er selbst sagt Nein – und bekommt Unterstützung von Sportchef Klaus Allofs. „Wenn wir weiterhin solche Fehler machen wie zuletzt, nützt es auch nichts, wenn wir defensiver spielen. Wir müssen einfach viel konsequenter und wacher sein“, fordert der 56-Jährige.

Dass eine Umstellung vom 4:1:4:1-System – etwa auf ein etwas vorsichtigeres 4:2:3:1 – deutliche Besserung bringt, glaubt Allofs nicht: „Diese Debatte sehe ich nicht. Jeder hat auf dem Platz defensive und offensive Aufgaben – und wenn er die erfüllt, wird es auch wieder besser klappen.“ n mr

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Kommentare