"Besonderer Verein"

Werder bestätigt: Pizarro bleibt Bremer

+
Claudio Pizarro

Bremen - Werder Bremen spielt auch in der nächsten Saison mit Top-Stürmer Claudio Pizarro. Drei Tage nach dem gesicherten Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga verlängerte der 37 Jahre alte Angreifer seinen Vertrag um eine Saison.

„Ich fühle mich sehr gut und freue mich, ein weiteres Jahr für diesen besonderen Verein spielen zu können“, erklärte der Peruaner am Dienstag in einer Mitteilung des Clubs. Als er im September 2015 zum dritten Mal bei den Hanseaten anheuerte, war es mit seiner Fitness nicht so gut bestellt. Einige Beobachter sprachen bereits von einer PR-Nummer, doch der Routinier arbeitete sich unter Trainer Viktor Skripnik Woche für Woche an die Bremer Stammelf heran.

Vor allem in der Rückrunde rechtfertige der schlitzohrige Angreifer seinen Ruf als Bremer Lebensversicherung. Mit 14 Toren hatte er als erfolgreichster Werder-Profi maßgeblichen Anteil an der Rettung. „Es war ein schwieriges, aber auch sehr tolles Jahr für mich. Ich hoffe, dass wir für die Fans und die ganze Stadt in der nächsten Saison eine bessere Platzierung erreichen können“, sagte der Südamerikaner und versprach bei Werder-TV: „Dafür werde ich alles geben.“

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte ihn als „besten 37-jährigen Fußballer der Welt“ gewürdigt - und dieser Auszeichnung wollte in Bremer keiner widersprechen. Im Gegenteil. „Man gewöhnt sich an seine Tore. Was Claudio leistet, ist grandios. Er ist unfassbar wichtig für uns“, lobte Werder-Kapitän Clemens Fritz den Oldie. Der trifft zwar nicht immer - im Nord-Duell beim Hamburger SV verschoss er einen Elfmeter - dennoch ist Pizarro mit 103 Treffern in 187 Spielen Bremens erfolgreichster Bundesliga-Schütze. Diese Bestmarke kann er nun ausbauen.

„Wir sind sehr froh, dass Claudio als Führungsspieler mit all seiner Erfahrung und mit seiner ganzen Art auch in der nächsten Saison Teil der Mannschaft ist“, kommentierte Werder-Manager Thomas Eichin den Coup mit „Piza“, der in der Bundesliga auch für Bayern München gespielt hat. Es bleibt abzuwarten, wie sich der peruanische Nationalspieler nach einer kompletten Saisonvorbereitung präsentiert. Läuft es ähnlich gut wie zuletzt, muss er den Rentenantrag auch nach seiner achten Saison beim SV Werder noch nicht abgeben.

Mehr zum Thema:

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Kommentare