Wunderschöne Bescherung

+
Werder Bremen hat die Hinrunde der Fußball-Bundesliga mit einem Sieg abgeschlossen. Die kampfstarken Hanseaten bezwangen den Tabellenzweiten Bayer Leverkusen etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 1:0 (0:0) und feierten nach fünf sieglosen Partien einen viel umjubelten Befreiungsschlag.

Bremen - von Cord Krüger. Robin Dutt kämpfte vor Rührung mit den Tränen. „Ich finde es außergewöhnlich“, flüsterte der Trainer des SV Werder gestern nach der faustdicken 1:0 (0:0)-Überraschung seiner Mannschaft über den Tabellenzweiten Bayer Leverkusen vor 39 145 Zuschauern: „Das kann man nicht in Worte fassen. Ich bin glücklich. Frohe Weihnachten!“

Ganz offensichtlich fiel ein Riesendruck von Dutt ab. Verständlich: Nach 37 Gegentoren in der Hinrunde hatte die Schießbude der Liga im letzten Spiel des Jahres endlich wieder zu null gespielt – dank einer leidenschaftlichen Leistung, die phasenweise einer Abwehrschlacht glich. Damit hatten seine „tollen Jungs“, wie Dutt das kampfstarke, konzentrierte und kompakte Werder-Kollektiv nannte, allen Grün-Weißen etwas frohere Weihnachten beschert. Das Tor von Santiago Garcia (74.) bedeutete drei Punkte und den Sprung um drei Tabellenplätze auf Rang elf. Zwar bleibt der Abstand auf Relegationsplatz 16 bei fünf Punkten, doch Sportchef Thomas Eichin atmete trotzdem tief durch: „Es freut mich riesig. Diesen Sieg hat sich die Mannschaft hart erarbeitet. Alle haben sehr verantwortungsbewusst gespielt.“

Mit einer deutlich tiefer stehenden Defensive neutralisierte Werder den haushohen Favoriten vor dem Strafraum. 65 Prozent Ballbesitz nutzten der Mannschaft von Sami Hyypiä nichts – bitter, meinte der Bayer-Teamchef: „Ich fühle mit meiner Truppe.“

Nur zwei Möglichkeiten seiner Werkself hatte er bis zur Pause notiert – doch beim Kopfball von Stefan Kießling (7.) und dem Schuss des Ex-Bremers Simon Rolfes (26.) war Werder-Keeper Raphael Wolf auf dem Posten.

Ansonsten kam Leverkusen aus dem Spiel heraus zu keiner echten Chance. Erstens, weil Innenverteidiger Sebastian Prödl bei seinem Comeback nach sechswöchiger Verletzungspause kopfball- und lautstark auffiel und mit Luca Caldirola das Abwehrzentrum zustellte. Zweitens, weil Werder fast alle Flanken durch permanentes Doppeln unterband. Auf der rechten Seite hatte Theodor Gebre Selassie als Vertreter des kurzfristig verletzten Clemens Fritz (Hüftbeuger-Beschwerden) da weniger zu tun als Garcia auf der linken Seite. Doch Offensivmann Eljero Elia half dort oft aus und raubte Giulio Donati dabei mehrfach den letzten Nerv.

„Wichtig war aber auch, dass Leverkusen gemerkt hat, dass wir offensiv gefährlich sind“, urteilte Eichin. So zielte Nils Petersen nach sechs Minuten knapp am kurzen Pfosten vorbei und hatte später bei einer Ecke von Aaron Hunt Pech (26.). Ohnehin gingen Werders Angriffsbemühungen meist vom bärenstarken Hunt aus, der seinen minimalen Faserriss in der rechten Wade offenbar gut abgeschüttelt hatte. Der 27-Jährige fand mit seinen schnellen Kontern jedoch zu wenige Anspielstationen in der Spitze. „In der Pause hat uns der Trainer aber gesagt, dass wir es weiter probieren sollen und schon noch eine Lücke finden werden“, berichtete Hunt aus der Kabine.

Die Worte zeigten Wirkung, Werder investierte mehr nach vorn, die Fans honorierten das mit frenetischem Anpeitschen – und in Minute 74 war der Knoten geplatzt: Garcia schickte Hunt über links auf die Reise und lief selbst mit, Cedric Makiadi fiel im Leverkusener Abwehr-Wust, Garcia kam an den Ball und schob die Kugel überlegt flach ein – 1:0! „Dass ausgerechnet ein Linksverteidiger mit nach vorn kommt, war eigentlich nicht geplant – aber egal“, grinste Hunt.

Die Bilder vom Spiel

Werder Bremen - Bayer Leverkusen

In der folgenden Schlussviertelstunde brannte nicht mehr viel an, doch Dutts Nervenkostüm musste trotzdem noch gewaltig leiden. „Die letzten zehn Minuten haben sich wie nochmal wie 90 angefühlt“, gestand der Werder-Coach hinterher: „Alles Mögliche schießt einem da durch den Kopf. Da fragt man sich: Wie lange noch? Oder: Kann ich noch auswechseln?“ Nein, konnte er nicht, er hatte schon drei Mal getauscht. Allerdings ohne erkennbare Not.

Die Noten der Spieler

Die Noten: Antreiber Hunt rennt allen davon

Denn Werder funktionierte gestern von Anfang bis Ende und brachte den fünften Saisonsieg sicher nach Hause. Was folgte, waren Freudentänzchen in Weihnachtsmann-Mänteln und Geschenke an die Fans. Eine wunderschöne Bescherung.

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare