Für Naldo reicht's noch nicht

Anstrengendes Wiedersehen: Werders Naldo (vorn) muss hier gegen den Ex-Bremer John Jairo Mosquera klären.

Berlin - Von Carsten Sander. In dieser Verfassung reicht es für Naldo noch nicht: Werders lange Zeit verletzter Innenverteidiger lief gestern in seinem dritten Testspiel nach 15-monatiger Zwangspause der Form von einst hinterher und wirkte vor allem in der Schlussphase ziemlich müde.

Auch deshalb kamen die Bremer trotz der beiden Tore von Marko Marin (8./31.) nicht über ein 2:2 (2:1) bei Zweitligist Union Berlin hinaus.

Dennoch strahlte Naldo nach seinem zweiten Einsatz über die volle Distanz: „Ich bin sehr, sehr zufrieden.“ Allerdings räumte er ein: „Am Ende war ich ziemlich platt.“ Er habe unter den hohen Temperaturen gelitten. Für einen Brasilianer verwundert diese Aussage.

Auch Werder-Trainer Thomas Schaaf zeigte sich überrascht: „Ich hatte gehofft, dass Naldo souveräner agiert“, verriet der Chefcoach. Ein Platz in Werders erster Elf am Sonnabend im Nordderby gegen den Hamburger SV käme für den 28-Jährigen wohl noch zu früh.

Remis in Berlin

Werder Bremen - Union Berlin

Was auch für Tim Borowski gilt. Der Mittelfeldspieler feierte in Berlin zwar sein Comeback nach einer vierwöchigen Auszeit, agierte aber höchst unglücklich. Dass er bereits gegen den HSV zu seinem ersten Bundesliga-Auftritt der Saison kommt, ist nahezu auszuschließen. Ebenfalls fand sich Florian Hartherz in der Startformation wieder. Der 18-jährige Neuzugang von Wolfsburgs U 19 legte ein solides Debüt im Werder-Dress hin.

Die Gäste begannen vor 5 659 Zuschauern im „Stadion an der Alten Försterei“ vielversprechend: Ein als Flanke gedachter Ball von Marko Marin stellte Union-Keeper Jan Glinker erstmals auf die Probe (5.), beim nächsten Versuch des Werder-Tricksers war Berlins Torwart dann aber machtlos: Marin und Markus Rosenberg hebelten per Doppelpass die Abwehr aus, und Marin vollstreckte eiskalt zum frühen 1:0 (8.).

Von diesem Rückstand erholte sich der Zweitligist zunächst nicht. Außer einer Chance des Ex-Bremers John Jairo Mosquera (23.), der die Kugel knapp neben den Kasten setzte, wurde es für Werder-Torhüter Sebastian Mielitz während der ersten halben Stunde nicht gefährlich. Bremen zog trotz der rund 30 Grad ein ansehnliches Spiel auf – und Marin nutzte diese Überlegenheit auch mit dem nächsten Treffer: Erneut von Rosenberg bedient, schob er den Ball an Glinker vorbei zum 2:0 in die Maschen (31.).

Ganz so leicht wollten sich die Berliner dann aber doch nicht abschießen lassen, und schon vier Minuten später kamen sie zum Anschluss: Bei einem Einsatz von Tom Trybull, der einst bei Union ausgebildet worden war und gegen seinen Ex-Club von Beginn an als Sechser vor der Abwehr auflief, sah der Schiedsrichter ein Foul und zeigte auf den Punkt – ein zweifelhafter Elfmeter, den Kapitän Torsten Mattuschka souverän verwandelte.

Zur Pause wechselte Schaaf fünfmal aus, aber trotzdem wirkte Werder im zweiten Durchgang ziemlich kraftlos. Christian Vander, der nun für Mielitz zwischen den Pfosten stand, musste zweimal retten, auf der anderen Seite gab der Unparteiische ein Tor von Sandro Wagner wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht (79.). Und so gelang Union doch noch der umjubelte Ausgleich – durch Silvio per Kopf acht Minuten vor Schluss. Vander kam zwar ein wenig zu spät heraus – aber die Flanke war genau im Hoheitsraum von Innenverteidiger Naldo gelandet. In Top-Form wäre er wohl schneller gewesen als Silvio. Auch hier zeigte sich: Ihm fehlt noch die Spritzigkeit.

Werder: Mielitz (46. Vander), Fritz (46. Wolf), Prödl, Naldo, Hartherz (67. Schoppenhauer), Trybull (46. Bargfrede), Wesley (67. Hunt), Borowski (46. P. Stevanovic), Marin (46. Aycicek), Wagner, Rosenberg.

Festnahme nach Terroranschlag mit vielen Toten in Manchester

Festnahme nach Terroranschlag mit vielen Toten in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Kruse unverkäuflich, Selke darf Leipzig verlassen

Kruse unverkäuflich, Selke darf Leipzig verlassen

Kommentare