0:0 – Werder II ärgert Favoriten aus Erfurt

Werder-Bremen - BREMEN (flü). Gelungener Saisonauftakt für Werder Bremen II in der Dritten Liga: Die Mannschaft von Trainer Thomas Wolter kam gestern gegen Rot-Weiß Erfurt, einen der Titelkandidaten, zu einem verdienten 0:0. Bei etwas mehr Mut im Spiel nach vorn hätten die Bremer sogar gewinnen können, was Erfurts Trainer Rainer Hörgl später auch einräumte: „Wir können froh sein, diesen Punkt mitzunehmen.

Die Bremer waren in der zweiten Halbzeit spielerisch klar die bessere Mannschaft.“

Da fiel es Werder-Coach Thomas Wolter schwer, seinem Kollegen zu widersprechen. „Meine junge Mannschaft hat Erfurt mehr als Paroli geboten. Natürlich wäre mir ein Sieg lieber gewesen, doch ich bin mit dem Auftakt auch so sehr zufrieden.“

Schließlich hatten die Bremer vor 1 100 Zuschauern auf Platz elf unter Beweis gestellt, dass sie kräftemäßig, vom Zweikampfverhalten her und auch spielerisch mithalten können. „Das war ein wichtiger erster Schritt in die neue Saison“, freute sich Wolter.

Dass es am Ende keine drei Punkten wurden, lag vor allem daran, dass sich die Bremer im Spiel nach vorn zu wenig zutrauten. Statt schnell und auch mal direkt in die Spitze zu spielen wurde häufig lieber noch einmal der Sicherheitspass gewählt. „So weit sind wir noch nicht. Das haben wir noch nicht drauf“, räumte Wolter ein: „Die Grundordnung ist schon sehr gut. An den speziellen Dingen müssen wir aber noch arbeiten.“ Dem stimmte Mittelfeldspieler Nicolas Feldhahn zu: „Wir standen hinten gut, aber wir müssen noch mehr nach vorn machen.“

Werder II: Mielitz - Gerdes, Maek, Stallbaum, Andersen - Ikeng Feldhahn, Perthel (87. Ronneburg), Zengin, Testroet (61. Menga), Oehrl (46. Kempe).

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Philipp Bargfrede und die ganz spezielle Kraft

Philipp Bargfrede und die ganz spezielle Kraft

Lazio bleibt an Serge Gnabry dran

Lazio bleibt an Serge Gnabry dran

Schoppenhauer zum FC St. Pauli

Schoppenhauer zum FC St. Pauli

Kommentare