Talent allein reicht nicht

Werder im Abstiegskampf

"Wenn wir mit dieser Mannschaft absteigen, können wir alle aufhören mit Fußball." Werder Verteidiger Sokratis

Bremen - Kann Werder überhaupt Abstiegskampf? Aaron Hunt muss bei dieser Frage lachen. Woher soll er das wissen, „wir haben es ja noch nie gemacht“, sagt der dienstälteste Grün-Weiße im Team. Die kritischste Situation hatte er vor zwei Jahren erlebt.

 Es ging glimpflich aus. Und auch diesmal ist Hunt überzeugt, dass die Bremer die dunklen Wolken schnell vertreiben: „Wenn wir uns alle zusammenraufen und jeder versucht, an seine Leistungsgrenze zu gehen, dann bin ich mir sicher, dass wir das in ein, zwei Wochen wieder in den Griff kriegen.“

Woher er den Glauben nimmt, konnte Hunt allerdings nicht sagen. Gestern Morgen, eine Nacht nach dem deprimierenden 0:1 gegen den FC Augsburg, musste er sogar eingestehen: „So kurz nach diesem Spiel macht gar nichts Mut.“

Düstere Worte in düsteren Tagen. Nur noch sieben Punkte beträgt der Bremer Vorsprung auf den Relegationsplatz – Gefahr, Gefahr, gibt Hunt zu: „Natürlich müssen wir nach unten schauen. Sieben Punkte sind schnell verspielt. Wir sind gewarnt.“

Auch Sportchef Thomas Eichin. Seit seinem Amtsantritt vor 19 Tagen hat er drei Werder-Niederlagen gesehen und dabei das „immer gleiche Schema“ erkannt: „Bei uns macht in der ersten Halbzeit nicht jeder mit. Dann geraten wir ins Hintertreffen, dann betreiben wir großen Aufwand, um das zu korrigieren, schaffen es aber nicht.“ So reiht sich Niederlage an Niederlage – und die Abwärtsspirale dreht sich immer schneller. Eichin sagt: Stopp! „Wir müssen schleunigst einen positiven Trend reinbekommen. Wir müssen wieder selbstbewusster und mutiger agieren.“

Die Einzelkritik

Werder Bremen verliert gegen Augsburg: Die Einzelkritik

Aber wie? Ein Patentrezept hat auch der ehemalige Eishockey-Manager nicht, aber einen Ansatz: Optimistisch denken. „Mit kritischer Stimmung, Kopf in den Sand stecken und alles negativ malen gewinnen wir keinen Blumenkopf“, sagt der 46-Jährige. Außerdem fordert er ein radikales Umdenken im Team. „Wir haben eine sehr talentierte Mannschaft. Aber das Talent reicht im Moment nicht, Mannschaften wie Freiburg oder Augsburg Paroli zu bieten.“ Heißt: Nicht mehr auf das spielerische Vermögen vertrauen, sondern kämpfen. Eichin: „Wir sind nicht in der Situation, alles in Grund und Boden zu spielen. Wir müssen uns jetzt sortieren.“ n csa

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Kommentare