Wenn ein Spieler nicht zum Trainer passt

Deshalb soll Hajrovic gehen

+
Izet Hajrovic

Bremen - Er ist bosnischer Nationalspieler, vor zwei Monaten kam er sogar noch in der EM-Qualifikation zum Einsatz, doch bei Werder steht Izet Hajrovic auf dem Abstellgleis. Der 24-Jährige soll ausgeliehen werden. Was läuft da bloß schief?

Das Hauptproblem: Hajrovic ist ein klassischer Außenstürmer. Doch bei Trainer Viktor Skripnik gibt es diese Position nicht, der Ukrainer setzt auf die Raute. So wie es sein Lehrmeister Thomas Schaaf gemacht hat. Der konnte einst auch wenig mit einem Außenstürmer wie Marko Marin anfangen. Trotzdem bot er ihn immer wieder auf, schließlich hatte der junge Nationalspieler 2009 über acht Millionen Euro Ablöse gekostet.

Hajrovic war umsonst, zumindest was die Ablöse betrifft. Weil Galatasaray Istanbul ihn nicht rechtzeitig bezahlt hatte, kündigte der Bosnier, bekam von der Fifa Recht und durfte vor einem Jahr ablösefrei gehen. Zu Werder. „Ein bisschen wie Robben“ sei er, hat Sportdirektor Rouven Schröder damals geschwärmt. Es war sein Transfer, er hatte ihn entdeckt. Von einem neuen Arjen Robben war bei Hajrovic allerdings nicht viel zu sehen. Der schüchterne Bosnier, der in der Schweiz aufgewachsen ist, ließ sein Können sowohl unter Robin Dutt als auch Skripnik nur selten aufblitzen.

Alle waren enttäuscht, er auch. Diese Vorbereitung sollte ein Neustart sein. Und siehe da: Hajrovic fiel speziell im Trainingslager im Zillertal positiv auf, gab ordentlich Gas, hatte Zug zum Tor. Gleichzeitig schloss er einen Clubwechsel aus, denn er müsse sich jetzt auch mal durchbeißen. Doch nun wird er quasi fortgeschickt. Skripnik braucht ihn nicht. So etwas gibt es immer wieder, dass ein Spieler nicht zum Trainer passt. Möglicherweise startet Hajrovic woanders durch. Darauf hofft Werder, will ihn ausleihen, den Marktwert steigern, um ihn dann zu verkaufen. Interessenten gibt es: Betis Sevilla zum Beispiel.

Aber können sich die Spanier den Flügelflitzer leisten? Das Gehalt soll ordentlich sein, er war schließlich ablösefrei. Und Nationalspieler haben ihren Preis. Aber als solcher kann es sich Hajrovic auch nicht leisten, auf der Tribüne zu versauern.

kni

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kommentare