Ex-Werder-Profi Otten vermisst Spielwitz, hofft aber – wie Hermann und Lorenz

„Wenn du dann Gladbach siehst, tränen dir die Augen“

Max Lorenz hat Platz fünf vor-ausgesagt und glaubt auch weiter daran. ·

Bremen - Umfrage bei Ex-Spielern: Wie stark ist der SV Werder wirklich, ist Platz fünf nur Zufall? Jonny Otten redet gleich Klartext. „Das war am Samstag gegen Hoffenheim Werders schlechteste Leistung in der Rückrunde – und das in einem Heimspiel“, seufzt der 51-Jährige, der 308 Bundesliga-Spiele für die Bremer bestritten hat:

„Der Truppe fehlt momentan der Spielwitz. Wenn du dann Gladbach siehst, tränen dir die Augen.“ Otten leidet, Günter Hermann und Max Lorenz geht‘s ähnlich. Aber die drei Ex-Werder-Spieler eint auch, dass sie ihren Club auf dem richtigen Weg wähnen und Geduld mit den Talenten fordern.

„Ich freue mich, dass Thomas Schaaf den jungen Spielern eine Chance gibt“, sagt Lorenz, mahnt aber sogleich: „Die brauchen noch Zeit, das ist doch normal.“ Zu hohe Erwartungen wären da schädlich, meint der 72-Jährige, der 251 Mal für Werder in der Eliteklasse gespielt hat: „Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass mehr als Platz fünf mit dieser Mannschaft nicht drin ist. Und wenn so erfahrene Leute wie Naldo und Pizarro fehlen, wird es ganz schwierig.“

So zu sehen gegen Hoffenheim. Aber auch zuvor in Freiburg, gegen Leverkusen und in Kaiserslautern war es nicht besser – und das mit Pizarro. Werder bietet im Jahr 2012 nur biedere Hausmannskost, dabei sind die Fans nach vielen Jahren in der Champions League mit erfolgreichem, aber eben auch sehr schönem Fußball zu Feinschmeckern geworden.

„Heute ist keine Geduld mehr da“, ärgert sich Hermann. Der 51-Jährige (231 Bundesliga-Spiele) erinnert an Borussia Dortmund: „Der BVB war praktisch am Ende, hat dann notgedrungen auf die Jugend gesetzt und ist auch nicht von heute auf morgen wieder ganz oben gewesen. Das braucht eben seine Zeit.“ Werder habe in der Vergangenheit zu wenig auf die eigene Jugend geachtet. „Das hat mich gestört, man hätte Talente wie Simon Rolfes und Dennis Diekmeier nicht ziehen lassen dürfen“, kritisiert der heutige Trainer des Oberligisten VSK Osterholz-Scharmbeck: „Der jetzt eingeschlagene Weg mit jungen Spielern ist richtig. Ich würde sie immer wieder reinschmeißen, damit sie sich entwickeln könne.“

So sieht‘s auch Otten, merkt aber zugleich an: „Der Trainer muss auch das richtige Maß finden.“ Und nach Möglichkeit endlich einen Spielmacher. „Mehmet Ekici bringt es im Moment leider noch nicht“, meint Otten. Auch Lorenz sieht darin Werders Hauptproblem: „Der Ekici muss einfach mehr zeigen. Unserer Mannschaft fehlt einfach einer, der das Heft in die Hand nimmt, der Regie führt.“

So negativ blickt Hermann nicht zurück: „Werder hat in dieser Saison auch gute Spiele gemacht. Wir sollten jetzt nicht alles schlecht reden.“ Der Ex-Profi würde ein Platz unter den ersten Sechs und damit die Rückkehr ins internationale Geschäft als absoluten Achtungserfolg werten. „Wir dürfen die schlechte Vorsaison, die vielen Veränderungen im Sommer und Winter und das Verletzungspech nicht vergessen“, merkt Hermann an. Für Otten wäre „Platz fünf oder sechs total gut, aber dafür müssen wir jetzt wieder besser spielen“. Möglichst schon am Samstag im Nordderby beim Hamburger SV. „Das ist die Stunde der Wahrheit“, sagt Otten und fügt optimistisch an: „Aber der HSV liegt uns ja sehr gut.“ · kni

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Franke auf dem Weg zu Werder?

Franke auf dem Weg zu Werder?

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

Kommentare