Nicht nur Werder feiert das 150. Bundesliga-Tor des Peruaners / Allofs vertraut Delgado

Weltklasse-Lob für Pizarro plus Messi-Vergleich

+
Große Klasse: Claudio Pizarro (links, hier mit Aaron Hunt) feierte in Mainz sein 150. Bundesliga-Tor.

Werder-Bremen - von Björn Knips · ,,Weltklasse?“ fragte Claudio Pizarro: „Hat er wirklich Weltklasse gesagt?“ Der Stürmer des SV Werder Bremen war zunächst noch ein wenig skeptisch ob des Lobes von seinem Boss Klaus Allofs für die Leistung beim 3:1-Sieg in Mainz. Doch dann strahlte der Peruaner: „Wenn der Klaus das sagt, dann wird‘s stimmen. Ich freue mich darüber.“

Und natürlich über den Sieg, über sein neuntes Tor im neunten Bundesliga-Spiel gegen Mainz und seinen insgesamt 150. Ligatreffer – dieser Pizarro wird immer unheimlicher.

Mit 33 Jahren lässt der Bremer die Konkurrenz ziemlich alt aussehen. Hat da etwa jemand einen Jungbrunnen entdeckt? „Ich fühle mich wie 21“, bestätigt Pizarro diesen Eindruck, doch das Erfolgsgeheimnis klingt ziemlich unspektakulär: „Für mich ist es wichtig, im Sommer eine gute Vorbereitung zu machen.“ Nach der „Muskelmania mit Faserriss-Abo“ im Vorjahr ist Pizarro nun topfit.

Werder Bremen besiegt den FSV Mainz 05

Werder siegt in Mainz

„Claudio hat ein Weltklassespiel gemacht. Sensationell. Er war überall. Vorne war er anspielbar, im Mittelfeld hatte er die Qualitäten eines Spielmachers und hinten hat er wichtige Bälle erkämpft“, schwärmte Allofs und war nicht zu bremsen: „Claudio reißt die ganze Mannschaft mit. Wenn man so einen Weltklassespieler hat, gibt es eben Aktionen wie beim 1:1.“ Pizarro hatte zum Solo angesetzt, den Ball schon verloren, aber weitergemacht, auf einen Elfer verzichtet und den Ball genial über Keeper Christian Wetklo ins Tor gelupft. Da konnte selbst Mainz-Manager Christian Heidel nicht an sich halten: „Wenn man ihn so nah von der Bank aus sieht, erkennt man noch besser seine Weltklasse.“ Am liebsten würde er Pizarro im Winter „anrufen und fragen, ob er nicht zu uns kommt. Aber den können wir uns nicht leisten . . .“

Werder eigentlich auch nicht, sollte das internationale Geschäft erneut verpasst werden. Der Vertrag mit dem Topverdiener läuft zwar noch bis Sommer 2013, aber beide Partien besitzen ein Kündigungsrecht. Von dem würde Pizarro durchaus Gebrauch machen, wenn er wie in dieser Saison unter der Woche spielfrei hätte. „Ich will international spielen“, hat er stets betont. Allofs bleibt dennoch gelassen, vertraut Pizarro-Berater Carlos Delgado: „Uns wird da nichts überraschen, das wird alles korrekt ablaufen.“ Zumal es mehr und mehr danach aussieht, als wolle der Peruaner Werder notfalls im Alleingang in die Champions League schießen, um seinen Arbeitsplatz hier zu sichern.

Die Einzelkritik der Spieler

Die Einzelkritik: Naldo überragend

Diese Abhängigkeit von Pizarro, der gerne auch als Werders Lebensversicherung bezeichnet wird, ist allerdings auch beängstigend. An elf der letzten zwölf Tore war er beteiligt. Mit acht Saisontreffern gehört er wieder zu den Top-Torjägern der Liga. Allofs bemühte sich zwar, den Fokus auch aufs Team zu lenken, gab sich aber letztlich geschlagen: „Ein FC Barcelona ist in gewisser Weise auch von einem Messi abhängig.“

Ein besonderes Präsent für sein 150.-Bundesliga-Tor bekam Pizarro aber nicht. „Wir haben ihm alle die Hand geschüttelt, Werder muss doch sparen“, scherzte Allofs. Pizarro fand‘s okay, er ist ohnehin noch nicht fertig: „Ich freue mich über diese Zahl, es ist nicht einfach, 150 Tore in der Bundesliga zu schießen – aber ich höre damit jetzt noch nicht auf.“ · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Kommentare