Da weiß man, was man kriegt: Ein Uhrengeschäft in Belek bietet offenbar alles an, aber keine Originalware.

Da weiß man, was man kriegt: Ein Uhrengeschäft in Belek bietet offenbar alles an, aber keine Originalware.

+
Da weiß man, was man kriegt: Ein Uhrengeschäft in Belek bietet offenbar alles an, aber keine Originalware.

Werder-Bremen - Von Malte Rehnert. Am einzigen, nicht ganz so arbeitsintensiven Nachmittag hatten die Kollegen die Idee, mal nach Belek reinzufahren. Ein bisschen gucken, vielleicht was einkaufen. Etwa Schmuck für die Gattin oder ein Portemonnaie.

Doch diese Entscheidung haben sie schnell bereut. Eine gute halbe Stunde hat es gedauert, bis sie wieder im Hotel waren – inklusive der An- und Abreise, die etwa eine Viertelstunde in Anspruch nahm. Der Ort, in dem sich Geschäft an Geschäft reiht, lade nicht gerade zum Verweilen ein, sagten sie später. Vornehm ausgedrückt. Ein Highlight gab es dann aber doch. Den Uhrenladen, der an seiner Front mit einem skurrilen Slogan wirbt: „Echt getürkte Uhren“ steht da in dicken Lettern geschrieben. Und dann noch der Zusatz: „Nur bei uns“. Die anderen Läden verkaufen demnach „Falsch getürkte Uhren“ edler Hersteller? Dann mal lieber Finger weg davon. Ein Erinnerungsfoto, das mir ein netter Kollege freundlicherweise zur Illustration überließ, war das originelle Geschäft auf jeden Fall wert.

Nach der Rückkehr versicherten mir die Ausflügler, mit meiner alternativen Planung alles richtig gemacht zu haben. Denn ich war mal kurz in der Hotelsauna. Wobei: So richtig erholsam wie ich es kenne, war der Aufenthalt dort nicht. Erst hätte ich mich fast verbrannt. Ein älterer, offensichtlich ziemlich schmerzfreier Herr hatte die Temperatur des Ofens auf für mich unerträgliche 117 Grad eingestellt. Da reichte das untergelegte Handtuch nur ein paar Minuten, um mich vor dem heißen Holz zu schützen. Nichts wie raus da. Dem Herren schien es überhaupt nichts auszumachen, er blieb bestimmt noch ein Viertelstündchen drin. Und als ich mich dann einen Moment auf einer Liege ausruhte, störte ständig ein knarrendes Geräusch. Es kam aus dem Rohr, aus dem ständig frisches Eis zum Abkühlen purzelt. Entspannung sieht definitiv anders aus. Also schlurfte ich hoch in mein Zimmer – weiterarbeiten.

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Muster ohne Wert: Werder-Niederlage im letzten Testspiel

Muster ohne Wert: Werder-Niederlage im letzten Testspiel

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Kaputtes Kruse-Auto schockt Nouri

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Serge Gnabry lässt seine Zukunft offen

Kommentare