Danke für überwältigend viele Zuschriften

Das sagen die Werder-Fans - Teil vier

+
Was sagen eigentlich die Werder-Fans? Umfrage.

Bremen - Der SV Werder ist als Tabellen-14. der Bundesliga nur noch sechs Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Wir haben Fans gefragt: Warum schwebt Werder Bremen in Abstiegsgefahr - Was muss jetzt passieren?

Danke - Wir haben überwältigend viele Nachrichten und Kommentare bekommen, die wir leider gar nicht alle in der Zeitung veröffentlichen können. Hier einige ausgewählte Kommentare der Werder-Fans:

"Werder braucht ein Gesicht"

Mein Tipp an Thomas Eichin kurzfristig: Neuerungen einführen (Belek und Nordseeinseln aus dem Programm streichen) und Born einen Beratervertrag geben (Werder braucht ein Gesicht). Sollte ein Beratervertrag mit Born an Lemke scheitern, muss Lemke gehen (in dieser Situation hat der Verein Priorität; eine Verpflichtung Borns bringt Werder mehr als eine Weiterbeschäftigung Lemkes). Mein Tipp an Eichin mittelfristig: Mal wieder den ein oder anderen „Transferkracher“ verpflichten (Stichwort: positive Botschaften und Vereinsidentifikation).

Zur Trainerfrage: Es geht so nicht mehr weiter, dennoch würde ich Schaaf diese Saison noch beenden lassen: Spätestens in der Sommerpause muss – vielleicht auch mit der Hilfe von Borns Kontakten – ein neuer „frischer“ Trainer verpflichtet werden. Hierzu könnte Klaus-Dieter Fischer zwei Jahre früher als angekündigt in den Ruhestand gehen – und Thomas Schaaf seinen Job übernehmen.

Christian Weniger

Vorstand komplett austauschen

Wir brauchen frischen Wind! Den Trainer und am besten den Vorstand komplett austauschen – besonders Willi Lemke muss gehen.

Tolga Aksoy, Bremen

Verunsicherte Spieler

Thomas Schaaf hat ausgedient – eigentlich seit vier Jahren! Möglichst noch in dieser Woche entlassen, so dass der neue Trainer wenigstens ein bischen Zeit hat, um die verunsicherten Spieler wachzurütteln.

Asmir Hamzic, USA

Arbeit infrage stellen

Wir sind eine stetig wachsende Zahl an Werder-Mitgliedern – und der festen Überzeugung, das Thomas Schaaf und Werder in Zukunft getrennte Wege gehen sollten. In unserer Gruppe (etwa 600 Mitglieder, Tendenz stark steigend) wird sachlich korrekt diskutiert, welche Änderungen herbeigeführt werden sollten (beziehungsweise müssten), damit der Club wieder an erfolgreiche Zeiten anknüpfen kann. Dies gelingt nur ohne Schaaf. Wir kritisieren in keinster Weise Thomas Schaaf als Menschen, sondern stellen lediglich seine Arbeit infrage – und die lässt seit drei Jahren zu wünschen übrig.

Sebastian Brennecke, Hamburg

Neue Trainer

Werder schwebt in Abstiegsgefahr, weil Werder die Schießbude der Liga ist. 51 Gegentore in 26 Spielen bedeuten fast zwei Gegentore im Schnitt. Dafür gibt es auch Gründe: Trainer Thomas Schaaf schafft es nicht, das Team taktisch auf die Spiele einzustellen. Aber die Gegentore sollten nicht immer auf die Viererkette zurückfallen. Das System ist unmodern, offensiv und somit riskant. Bis vor wenigen Spieltagen gab es mit Zlatko Junuzovic nur einen Sechser, der eigentlich kein gelernter Sechser ist. Um erfolgreich zu sein, braucht man sechs Spieler die sich vor allem defensiv orientieren. Junuzovic und Sokratis sind ja komplett überfordert. Die Saison sollte nun in dieser Besetzung zu Ende gebracht werden – und nach der Saison, die Werder hoffentlich mit dem Klassenerhalt beendet, sollten Willi Lemke, Klaus-Dieter Fischer und Thomas Schaaf ihren Posten aufgeben. Man sollte probieren, Trainer wie Christian Streich, Thomas Tuchel oder Thorsten Lieberknecht an die Weser zu holen, die in der neuen Saison angreifen können.

Steffen Schumann, Rastede

Teamplaying

Kein Teamplaying, Schaaf raus.

Hans-Jürgen Freund, Bad Oeynhausen

Vorhandenes Leistungspotenzial

Die Mannschaft schafft es nicht, ihr mit sicherheit vorhandenes Leistungspotenzial regelmäßig abzurufen. Ich weiß nicht, ob ein Trainerwechsel (vor allem, wen holen?) in der laufenden Saison Sinn macht, aber zur neuen Saison sollte man vielleicht darüber nachdenken. Dazu müsste aber auch in der Führung etwas passieren.

Wolfgang Zichlarz, Ichenhausen

Trainer erreicht die Mannschaft nicht

Ich glaube, dass der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht.

Andre Wendland, Sibbesse

Führungsspielern fehlen

Es fehlt an Führungsspielern! Schaaf ist ratlos?

Dirk Wenzlaw, Dortmund

Stillstand

Der SV Werder Bremen hat sich seit Jahren nicht mehr entwickelt, es ist ein Stillstand, wenn nicht sogar ein sportlicher Abwärtstrend zu erkennen. Die gesamte Führungsriege und vor allem der Trainer sollten erkennen, dass hier frischer Wind her muss – und gehen. Dem Transparent vom Samstag, welches einkassiert wurde, ist nichts hinzuzufügen: Thomas Schaaf, Willi Lemke und Klaus--Dieter Fischer müssen gehen.

Jan-Peter Bündig, Hoppegarten

Zuerst der Trainer

Zuerst muss der Trainer gehen, danach Willi Lemke und Klaus-Dieter Fischer.

Matiyas Tezel, Heilbronn

Falsche Position

Seit Jahren hat Werder schlechte Außenverteidiger und spielt zu offensiv. Dazu spielen viele Spieler auf der falschen Position, siehe Mehmet Ekici.

Sascha Omilian, Sprockhövel

Veraltete Strukturen

Die Verantwortlichen haben in den letzten Jahren an veralteten Strukturen festgehalten. Der Aufsichtsratvorsitzende und der Trainer sind nicht flexibel genug. Hier müssen Wechsel stattfinden. Herr Schaaf sollte sein Amt überdenken. Er sollte einen neuen Mann ranlassen, bevor man sich seiner Verdienste um den SVW nicht mehr erinnern möchte.

Guido Krämer, Andernach

Anhaltende Misserfolge

Es muss dringend der Trainer gewechselt werden. Dieser ist für Zusammenstellung der Mannschaft, deren Motivation, die Taktik und die tägliche Arbeit zuständig. Da das Erreichen der sportlichen Ziele des SVW nun zum dritten Mal in Folge weit verfehlt wird, ist es endlich an der Zeit, die Hauptursache der Probleme anzugehen. Und die ist nunmal der seit Jahren erfolglose Trainer, welcher nun wirklich kein Alibi für die anhaltenden Misserfolge mehr hat. 51 Gegentore nach 26 Spielen sprechen eine deutliche Sprache – und sind unwürdig für dieses ehemals großartige Team. Ein Umbruch darf auch vor dem Trainer keinen Halt machen.

Bernd Sachs, Oberhausen

Irgendwas läuft grauenhaft schief

Die Werder-Krise nur an Thomas Schaaf festzumachen, wäre viel zu einfach. Ich habe den Verdacht, dass innerhalb des Clubs derzeit Dinge passieren oder passiert sind, von denen die Öffentlichkeit (noch) gar keine Ahnung hat. Die katastrophalen finanziellen Zahlen sind nicht nur durch fehlende Europapokal-Einnahmen erklärbar. In der Vereinsführung und im Management läuft irgendwas ganz grauenhaft schief – und ich warte auf den Tag, an dem irgendeine dicke Bombe platzt.

Thilo Schmidt, Bremen

Verkrustete Strukturen

Thomas Schaaf erreicht die Mannschaft nicht mehr. Das hat er mit seinen Aussagen nach dem Fürth-Spiel klar bewiesen. Also sollte Werder endlich den Trainer wechseln, um nicht in naher Zukunft wirklich abzusteigen. Am besten für den Verein wäre es aber, wenn neben Schaaf auch Willi Lemke und Klaus-Dieter Fischer ihre Ämter abgeben würden. Diese ganzen verkrusteten Strukturen sind Schuld an dem schon länger anhaltenden Niedergang. Das ist aktuell ein Teufelskreis, aus dem man erst herauskommt, wenn diese drei Herren abdanken und den Weg für einen Neuanfang freimachen!

Dirk Kaddatz, Lohne

Schuld

Willi Lemke und Thomas Schaaf sind Schuld.

Oliver Heimann, Hatzfeld

Zu 100 Prozent überzeugt

Ich glaube mittlerweile, dass Thomas Schaaf die Mannschaft nicht mehr erreicht. Trotzdem denke ich, wenn ein neuer Trainer kommt, sollte Schaaf weiter auf der Bank bleiben, weil er die Mannschaft und den Verein am besten kennt. Außerdem sollte der Verein nur noch Spieler kaufen, wo man zu 100 Prozent überzeugt ist, dass dieser Spieler in die Mannschaft und das jeweilige Konzept passt.

Tobias Ripphahn, Duisburg

Verkrustet und verfilzt

Man hält zu lange an einem ehemals erfolgreichen Trainer fest, weil man in dieser Frage jegliches Risiko aufgrund der Erfahrungen der Nach-Rehhagel-Ära scheut – und weil eine verkrustete, verfilzte und mit dem Trainer freundschaftlich verbundene Vereinsführung ebenfalls schon viel zu lange am Ruder ist.

Bernd Döscher, Burgwedel

Trainer muss weg

Der Trainer muss weg.

Steffen Kirsten, Roeyse

Kontinuierlich nach unten

Entscheidende Gründe für den Absturz: 1. Uns haben in den vergangenen Jahren viele Leistungsträger verlassen (Klose, Klasnic, Almeida, Diego, Mertesacker, Naldo, Özil, Pizarro usw.). Dies ist das Verschulden des Aufsichtsrates und von Klaus Allofs.

2. Trotz dieser vielen Abgänge, haben wir noch viel Potenzial in der Mannschaft. Leider kann aber Herr Schaaf die Mannschaft nicht mehr weiterentwicklen. Alle Vereine in der Liga entwickeln sich in irgendeiner Form weiter, nur Werder nicht!

3. Angesichts der Tatsache, dass seit fast drei Jahren der Weg kontinuierlich nach unten geht, muss unbedingt ein Trainerwechsel stattfinden! Und zwar sofort! Noch ein paar Spiele abzuwarten, wird meiner Meinung nach den Klassenerhalt stark gefährden.

Ich möchte betonen, dass ich seit vielen Jahren Sky abonniert habe und fast jedes Spiel live gesehen habe. Damit möchte ich nur sagen, dass ich mir durchaus ein Urteil bilden kann.

Andreas Grasl, Rosenheim

Augenwischerei

Werder schwebt bereits in der dritten Saison in Abstiegsgefahr. Der Trainer schafft es seit Jahren nicht, die qualitativ gut besetzte Mannschaft nach vorne zu bringen. Die Mär vom personellen Umbruch ist Augenwischerei. Der Trainer muss schnellstmöglich seinen Posten räumen oder entlassen werden!

Frank Fink, Bad Ditzenbach

--------------------------------------------

Fanumfrage: Was muss jetzt bei Werder passieren?

- Teil 1

- Teil 2

- Teil 3

- Teil 4

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Franke auf dem Weg zu Werder?

Franke auf dem Weg zu Werder?

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

Kommentare