Warum sich Werder Bremen blamiert

Die Blender von der Weser

LEERE Gesichter: Kapitän Clemens Fritz (vorn) und Torwart Sebastian Mielitz, beide kräftig beteiligt am kläglichen 1:3 in Augsburg, bedanken sich bei den Werder-Fans für deren Leidensfähigkeit.

AUGSBURG/BREMEN - von Björn Knips. Irgendwann Mitte der zweiten Halbzeit haute der Kollege auf der Pressetribüne der SGL Arena auf den Tisch und schimpfte: „Die spielen ja wie Argentinien bei der WM in Südafrika. Fünf Mann vorne, fünf Mann hinten, das ist Harakiri, das kann nicht gutgehen!“ Ging es auch nicht.

Der SV Werder verlor am Freitagabend in Augsburg hochverdient mit 1:3 (1:2). Beim Tabellenletzten wohlgemerkt. Eine Blamage! Und eine Offenbarung.

Mit einigen ganz guten Leistungen in den ersten sechs Ligaspielen hatten die Bremer die Öffentlichkeit geblendet, die Fans wieder von besseren Zeiten träumen lassen. Aber Werder ist nicht so stark wie erhofft.

FC Augsburg gegen Werder Bremen

Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen ist beim FC Augsburg zu Gast. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © dpa
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph
Der SV Werder Bremen verliert beim FC Augsburg mit 1:3. © nph

Lesen Sie dazu auch:

- Aua in Augsburg! Werders Fehlerflut knallhart bestraft

- Kollektives Versagen in Defensive und Offensive

Die Bremer Probleme in Augsburg – sie waren massiv. Keeper Sebastian Mielitz gab der Mannschaft keinen Rückhalt, patzte zweimal. Die Außenverteidiger Clemens Fritz und Lukas Schmitz besaßen kein Bundesliga-Niveau. Zlatko Junuzovic war als Sechser zu offensiv und überfordert, weil ihn die noch offensiveren Aaron Hunt und Kevin De Bruyne kaum unterstützten. Die Außenstürmer Eljero Elia und Marko Arnautovic kochten ihr eigenes Süppchen mit Hacke, Spitze eins, zwei drei als Zutaten und ohne eine Prise Lust auf Defensivarbeit. Frei nach dem Motto: Augsburg ist so schlecht, die hauen wir eh weg. Dumm nur, dass Elia und Arnautovic selbst gegen einen solchen Gegner vergeblich auf ihren ersten Saisontreffer warteten. In Tornähe gingen bei Werder – abgesehen vom Freistoßtor von Kevin De Bruyne zum zwischenzeitlichen 1:1 – regelmäßig die Lichter aus. Auch, weil Sturmspitze Joseph Akpala gerade einmal 23 Ballkontakte hatte und davon gefühlte 22 beim Gegner endeten. Warum der Nigerianer den Vorzug vor Nils Petersen erhalten hatte und durchspielen durfte, bleibt das Geheimnis von Trainer Thomas Schaaf.

„Heute hätte sich niemand beschweren können, wenn er ausgewechselt worden wäre“, sagte Sportchef Klaus Allofs und beschrieb damit ein weiteres Bremer Dilemma an diesem Abend: Es darf eben nur dreimal gewechselt werden. Das Trio, das hereinkam (Gebre Selassie, Füllkrug und Petersen) passte sich sofort dem schlechten Niveau der meisten Kollegen an – oder wie es Allofs ausdrückte: „Wir waren nicht bereit, so viel einzusetzen wie der Gegner.“

„Nicht zu entschuldigen“

Warum? Weil einige Werder-Profis – allen voran die Sportskameraden Elia und Arnautovic – wohl glauben, sie könnten alles mit ihrem Talent erledigen. Und weil sich einige andere Fehler erlaubten, die eines ambitionierten Bundesligisten unwürdig sind. Da hilft auch kein Welpenschutz, den die junge Truppe bislang genoss. „Unerfahrenheit entschuldigt nicht alles. Die Fehler heute sind nicht zu entschuldigen“, stellte Allofs klar. Der Clubchef war allerdings weit davon entfernt, nun auf diese Mannschaft einzudreschen. Überraschend unaufgeregt analysierte der 54-Jährige die durchaus prekäre Situation nach sieben Spieltagen mit nur sieben Punkten. „Natürlich gehen jetzt die Diskussionen los, ob wir alles richtig eingeschätzt haben“, sagte Allofs. Mit Worten sei dem jetzt nicht beizukommen. „Wir müssen schnell zeigen, dass das nur ein Ausrutscher war“, forderte der Ex-Profi.

Die Noten: Werder Bremen - Augsburg

Da möchte man im Boden versinken... Die Noten zum Spiel Werder Bremen gegen Augsburg © nordphoto
Sebastian Mielitz: Der erste Ball war gleich drin. Schlechter kann es für einen Torwart nicht beginnen. Und es ging schlimm weiter. Beim 1:2 schlug es im kurzen Eck ein – da gerät ein Torwart immer in den Verdacht, nicht richtig positioniert gewesen zu sein. Ganz sicher war er das beim 1:3, als der Freistoß im Torwart-Eck einschlug. Ohne Worte sein umständlicher Ausflug gegen Petrzela, nur der Pfosten verhinderte das 1:4. Note 5,5 © nordphoto
Clemens Fritz: Der Kapitän verteidigte zunächst wieder auf rechts. Er tat es sehr mangelhaft. Beim frühen 0:1 befand sich Fritz noch im Tiefschlaf, ließ Tobias Werner entwischen. Wanderte nach Gebre Selassies Einwechslung nach links, war aber auch dort kein echtes Hindernis. Note 6 © nordphoto
Sebastian Prödl: Sorgte beim 1:1 für die entscheidende Irritation im Augsburger Strafraum. © nordphoto
Dem allgemeinen Durcheinander in der Bremer Defensive stand er insgesamt hilflos gegenüber. Note 4,5 © nordphoto
Sokratis: Abwehrorganisator? Eher Ausputzer. Aber einer mit Schwächen. In der 20. Minute stoppte Sokratis den Ball sogar einschussbereit für Musona an. Beim 1:2 wollte er auf Abseits spielen, konnte Hain dann nicht einfangen. Note 4,5 © nordphoto
Lukas Schmitz (bis 45.): Hätte das 0:1 im Ansatz verhindern können, wenn er den Diagonalpass von Klavan konsequent geklärt hätte. Schmitz marschierte oft sorglos nach vorne, wurde dann abgegrätscht. Er war ein Gefahrenherd fürs eigene Team. Die Ausgewechslung folgerichtig. Note 6 © nordphoto
Zlatko Junuzovic: Zu 80 Prozent liegt es sicher am System, dass sich der Gegner 30, 40 Meter vor dem eigenen Tor – dort, wo Junuzovic als „Sechser“ aufräumen muss – meistens frei entfalten kann. Zu 20 Prozent aber auch an Junuzovic, dessen Ausrichtung mitunter zu offensiv ist. Note 5 © nordphoto
Aaron Hunt: Gab dem Spiel diesmal kaum Impulse. Beste Szene in Halbzeit eins war eine Flanke auf Arnautovic (15.). Note 5 © nordphoto
Kevin De Bruyne: Zunächst auffälliger als Hunt – und das nicht nur wegen seines Freistoßtores aus 48 Metern (!) Entfernung. Das war zwar etwas glücklich, aber der Ball muss auch so getreten werden, dass er ins Tor fällt. Nach dem erneuten Rückstand fiel aber auch ihm nichts mehr ein. Note 4 © nordphoto
Marko Arnautovic (bis 67.): Seine Torlos-Uhr stand bei 527 Minuten, als in Augsburg der Anpfiff ertönte. Sie tickte auch noch weiter, nachdem ihn Hunts Flanke erreicht hatte, Arnautovic mit einer feinen Abnahme aber das Tor verfehlte. Danach gelang ihm nichts mehr – jetzt stehen 594 Minuten auf der Uhr. Note 6 © nordphoto
Eljero Elia (bis 62.): Eine schöne Roncalli-Nummer, als er drei Augsburger austanzte (11.), doch ansonsten gelang ihm nur wenig. Musste wieder vorzeitig raus – diesmal ohne Frust-Tritt gegen eine Getränkeflasche. Note 5 © 
Joseph Akpala: Erste Wahl als einzige Spitze – doch Akpala strahlte keine Gefahr aus. Der Abschluss nach 16 Minuten und aus 16 Metern? Zu lasch. Außerdem könnte Akpala im Antritt deutlich giftiger sein. Note 6 © nordphoto
Theodor Gebre Selassie (ab 46.): Übernahm die rechte Abwehrseite, sorgte aber nicht für mehr Sicherheit in der Viererkette. Note 4 © nordphoto
Niclas Füllkrug (ab 62.): Seine Unbekümmertheit sollte Werder helfen. Der Versuch scheiterte. Note - © nordphoto
Nils Petersen (ab 67.): Kam als letzte Hoffnung und spielte Rechtsaußen. Note - © nordphoto

Die Sache hat nur einen Haken. Das nächste Bundesliga-Spiel findet erst in zwei Wochen gegen Borussia Mönchengladbach statt (20. Oktober/18.30 Uhr). Deshalb seufzte Allofs mit Blick auf die Länderspielpause und 14 fehlende Nationalspieler: „Das ist nun ein Schockzustand, den ich am liebsten sofort mit der Mannschaft aufgearbeitet hätte.“ Der erste Teil fand gestern Morgen statt. Schaaf konfrontierte das Team vor dem Auslaufen mit einer ersten Spielananalyse. Bis auf die Österreicher sowie dem Griechen Sokratis und dem Serben Aleksandar Ignjovski waren noch alle vor Ort.

In den nächsten Tagen müssen die Nicht-Internationalen dann allein in Bremen daran arbeiten, wie aus Argentinien wieder Werder wird. Wie Offensive und Defensive zu einer Einheit wachsen. Und wie jeder Spieler zum Teamplayer wird. Nur wenn das gelingt, kommt Schaafs Team wieder nach oben. Ansonsten droht eine weitere ganz unangenehme Saison mit Abstiegskampf pur – die Partie in Augsburg war ein erster Vorgeschmack.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Große Autoklassiker für kleines Geld

Große Autoklassiker für kleines Geld

Meistgelesene Artikel

Sein letzter Flug - Werder-Legende Claudio Pizarro verabschiedet sich mit dem Klassenerhalt

Sein letzter Flug - Werder-Legende Claudio Pizarro verabschiedet sich mit dem Klassenerhalt

Transfergerüchte-Ticker: Steht Peter Michorl auf dem Wunschzettel von Werder Bremen?

Transfergerüchte-Ticker: Steht Peter Michorl auf dem Wunschzettel von Werder Bremen?

Werder-Trainingslager im Zillertal: Der Termin steht fest

Werder-Trainingslager im Zillertal: Der Termin steht fest

Im Wald findet Heidenheim-Coach Schmidt das nächste Anti-Werder-Rezept

Im Wald findet Heidenheim-Coach Schmidt das nächste Anti-Werder-Rezept

Kommentare