Noch kein Medizincheck

Warten auf Vollzug bei Lukimya

Bremen - Papy Djilobodji ist bereits von Werder Bremen verpflichtet, Assani Lukimya (29) aber nach wie vor nicht endgültig verkauft.

Bis gestern Abend hatte der Kongolese bei seinem neuen Club Liaoning Whowin FC in China den Medizincheck noch nicht absolviert. „Die sind da etwas chilliger unterwegs“, sagte Werder-Sportchef Thomas Eichin, der aber fest davon ausgeht, dass der Transfer klappt und die Bremer zwei Millionen Euro Ablöse erhalten.  mr

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

WHO: Keine "internationale Notlage" wegen Virus in China

WHO: Keine "internationale Notlage" wegen Virus in China

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Meistgelesene Artikel

Trotz Verletzung: Werder-Verteidiger Kevin Vogt lacht schon wieder

Trotz Verletzung: Werder-Verteidiger Kevin Vogt lacht schon wieder

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Bowling oder Hexenwerk - Verletzung von Ludwig Augustinsson gibt Werder Bremen wieder Rätsel auf

Bowling oder Hexenwerk - Verletzung von Ludwig Augustinsson gibt Werder Bremen wieder Rätsel auf

Kommentare