Torjäger rechnet eher nicht mit einem Comeback gegen Wien

Das Warten auf Pizarro

Claudio Pizarro hat immer noch Probleme mit seinem lädierten Fuß.

Bremen (kni) · Claudio Pizarro ist nominiert – aber nur für die Wahl zum „Fußballer des Monats Oktober“ und eben noch nicht für die Europa-League-Partie am Donnerstag gegen Austria Wien. Der Werder-Profi plagt sich weiterhin mit einer Fußverletzung herum.

Die Partien im DFB-Pokal gegen Kaiserslautern und in der Bundesliga in Nürnberg hat der Peruaner bereits verpasst – und für Wien sieht es auch eher schlecht aus.

„Das wird ganz schwierig für mich“, sagte Pizarro gestern. Er könne zwar seinen lädierten Fuß mittlerweile schon wieder ganz gut abrollen, „aber das reicht natürlich noch nicht“. Heute will sich der Torjäger zumindest mal wieder auf den Platz wagen und ein paar Runden drehen. Aber ob es tags darauf auch für eine Rückkehr ins Mannschaftstraining reicht, bezeichnete der 31-Jährige als eher unwahrscheinlich.

Es ist also Geduld gefragt. Allerdings macht Pizarro den Werder-Fans auch Mut: „Sonntag gegen Dortmund sollte es wieder gehen.“ Wie passend, denn dann kommt auch Lucas Barrios ins Weserstadion. Und der BVB-Torjäger ist neben dem Mainzer Andreas Ivanschitz Pizarros Konkurrent in der Wahl zum „Fußballer des Monats Oktober“, die der „kicker“ gemeinsam mit dem DSF und der DFL organisiert.

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Kommentare