Obraniak muss (noch) bleiben

+
Ludovic Obraniak

Bremen - Das Transferfenster der Bundesliga ist geschlossen, wer bis 12 Uhr nicht auf der Liste stand, muss draußen bleiben. Und Werder hat – wie erwartet – nicht mehr zugeschlagen.

Aber auch keinen Spieler abgegeben. Eigentlich war ein Wechsel von Ludovic Obraniak erwartet worden. Doch für den 29-jährigen polnischen Nationalspieler, der in Frankreich aufgewachsen ist, bekam Werder kein Angebot, „über das wir nachdenken mussten“, erklärt Thomas Eichin.

Der Sportchef geht zwar jetzt davon aus, dass Obraniak mindestens bis zur nächsten Transferperiode im Januar bei Werder bleibt – und er hat damit auch kein Problem: „Ludovic kann ein wichtiger Spieler für uns sein.“ Aber Eichin will und kann einen Verbleib nicht versprechen. Schließlich seien Wechsel in die Türkei und nach Russland noch bis Mitte September möglich: „Da kann theoretisch noch etwas passieren.“ Und da Obraniak gerne wechseln möchte, ist auch Eichin weiter gesprächsbereit. n kni

Mehr zum Thema:

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare