Personalnot beim Werder-Training

Da waren es nur noch elf

Bremen - Thomas Schaaf nahm‘s mit Humor. „Wir haben heute doch schon elf Spieler gehabt“, scherzte der Werder-Coach gestern nach dem Training.

Wohl wissend, dass es so für die Partie am Samstag in Dortmund noch nicht reichen würde, denn mit zwei Torhütern in der Startformation will Schaaf beim Meister sicher nicht antreten. Aber es ist Besserung in Sicht. Die angeschlagenen Philipp Bargfrede (Pferdekuss), Zlatko Junuzovic (Wadenprobleme) und Francois Affolter (Darmvirus) wollen heute wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Claudio Pizarro (Zerrung des Syndesmosebandes) morgen. Dann wird wieder am Nachmittag trainert – und so können auch Niclas Füllkrug und Florian Hartherz (falls genesen von seinem grippalen Infekt) mitwirken, die morgens noch die Schulbank drücken.

Für Marko Marin (Oberschenkelzerrung) dürfte die Partie in Dortmund noch zu früh kommen. Doch Schaaf will nicht klagen: „Wir haben gute Chancen, in Dortmund elf Spieler auf den Platz zu schicken.“ · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare