„Ich fühle mich richtig gut“

Wagner will wieder angreifen

Sandro Wagner

Bremen - · Diesmal war er nur Zuschauer. Als Werder gestern Abend in Enschede um eine bessere Position in der Champions League kämpfte, saß Sandro Wagner zu Hause vor dem Fernseher.

Nach seiner Knieverletzung ist der 22-jährige Stürmer noch nicht wieder richtig fit und war von Trainer Thomas Schaaf nicht in den Kader berufen worden. Beim Auswärtsspiel am Samstag in Mönchengladbach soll sich das ändern. „Ich denke, dass ich dann wieder dabei sein kann“, meint Wagner, der während der Abwesenheit seiner Teamkollegen mit Fitnesscoach Yann-Benjamin Kugel in Bremen arbeitete.

Etwa drei Wochen war Wagner außer Gefecht. Ein Rückschlag für den 1,94 Meter langen Angreifer auf dem Weg zu mehr Spielanteilen. In den bisherigen acht Bundesliga-Partien war er drei Mal eingewechselt worden, hatte nur ein Mal (in Hannover) in der Startelf gestanden – unbefriedigend für den ambitionierten Wagner.

Jetzt, nach auskurierter Bänderdehnung, unternimmt er einen neuen Anlauf in Richtung Stammplatz. Er fühle sich wieder „richtig gut“, sagt Wagner: „Ich will wieder angreifen.“ Viel aufholen muss er körperlich nicht, glaubt der 22-Jährige: „Ich war nicht lange weg, der Rückstand ist nicht groß. Ein paar Tage noch, dann bin ich bei 100 Prozent.“

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Kommentare