Morgen erst dritte, dann erste Liga?

Wagner will die Doppelschicht

Werder-Bremen - BREMEN (csa) · Ist die Zeit schon reif? Sandro Wagner meint ja! Nach nur fünf Spielen im Bremer Drittligateam (zwei Tore) hofft der Stürmer morgen auf die erste Berufung in den Werder-Profi-Kader. „Die Spiele in der zweiten Mannschaft haben mich weitergebracht. Ich bin heiß und würde lieber heute als morgen endlich bei den Profis spielen“, sagt der 22-Jährige.

Erst am 7. April hatte er nach fast sieben Monaten Pause wegen eines Kreuzbandrisses sein Comeback gefeiert. Aber seither ging’s für den in der Winterpause vom MSV Duisburg gekommenen Angreifer Schlag auf Schlag. Fünf Einsätze in 13 Tagen – und das Knie hält. Wagner ist bereit für den großen Sprung.

Die Chance, auf eine Berufung durch Thomas Schaaf scheint sogar gegeben. Durch die Gelbsperre von Tim Borowski wird gegen den 1. FC Köln ein Platz im Bundesliga-Kader frei. Ob er für Wagner reserviert ist? Der Betroffene hofft inständig: „Mein Plan ist es, noch in dieser Saison wieder Bundesligaluft zu schnuppern. Klappt das nicht, wäre ich schon ein bisschen enttäuscht.“

n„Am besten, ich

nschieße zwei Tore“

Allerdings ist der U 21-Europameister morgen erstmal für die U 23 vorgesehen. Um 14.00 Uhr trifft die im Stadion Platz 11 auf den SV Sandhausen. Um 18.30 Uhr steigt nebenan im Weserstadion das wichtige Bundesliga-Match gegen den 1. FC Köln. Wagner grinst und träumt von der Doppelschicht: „Am besten, ich schieße zwei Tore für die Zweite und feiere dann meinen Einstand bei den Profis…“

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare