Pflichtspiel-Debüt bei Werder II / 0:3 gegen Braunschweig

Wagner bringt kein Glück

Bremen - (mr) · Sandro Wagner hatte sich sehr auf sein Pflichtspiel-Debüt im Trikot von Werder Bremen gefreut – und dann das . . . Der 22-jährige Stürmer, im Winter aus Duisburg gekommen, bestritt seine grün-weiße Premiere gestern Abend bei Werder II in der 3.

Liga – und da setzte es eine deutliche 0:3 (0:2)-Heimpleite gegen Eintracht Braunschweig. Die Bremer rutschten durch die fünfte Partie hintereinander ohne Sieg vom 16. auf den 17. Platz ab und haben weiterhin lediglich zwei magere Pünktchen Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang.

Wagner, der seit seinem Kreuzbandriss im September nicht mehr gespielt hatte, war hinterher hin- und hergerissen. „Ich hatte mir natürlich ein schöneres Debüt gewünscht und bin sehr traurig, dass wir verloren haben“, sagte er einerseits. Aber andererseits war er auch glücklich, endlich auf den Platz zurückgekehrt zu sein: „Es tut unheimlich gut, wieder zu spielen.“

Werder-Trainer Thomas Wolter war nicht unzufrieden mit dem Leih-Stürmer: „Dass er heute keine drei Tore macht, war klar. Für ihn war’s bitter, in ein Team zu kommen, in dem es nicht lief. Aber es war zu sehen, dass er wollte.“ Wagner, der zur Pause ausgewechselt wurde, hatte für die viel zu harmlosen Bremer die beste Chance des Spiels – doch sein Kopfball strich knapp vorbei (18.). Wesentlich effektiver waren die Braunschweiger, die vor 1 640 Zuschauern durch Dogan (13.), Damir Vrancic (31.) und Calamita (64.) einen klaren Sieg herausschossen. Entsprechend sauer war Wolter: „Uns fehlte das, was Fußball ausmacht: Leidenschaft, Emotionen und die Bereitschaft, einander zu helfen.“

Bremen: Wiedwald - Schiller (51. Löhden), Schmidt, Stallbaum, Perthel - Feldhahn, Bulang (46. Gerdes), Ayik, Kempe - Wagner (46. Thy), Futacs.

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Kommentare