Fritz hat die Watsch’n nicht vergessen . . .

Vorfreude auf Acimovic

Werder-Bremen - BREMEN (flü/kni) · An das Hinspiel bei Austria Wien hat Clemens Fritz keine so guten Erinnerungen. Zum einen stand er beim 2:2 zu weit weg vom Torschützen, zum anderen wurde er von Kapitän Milenko Acimovic häufig unschön attackiert.

Mehrmals hatte der Wiener Kapitän seinem Gegenspieler eine Watsch’n verpasst. „Ich habe einige Male seine Hand im Gesicht gehabt. So etwas gehört sich einfach nicht. Das hätte der Schiedsrichter aber auch unterbinden müssen“, sagt Fritz, „mal sehen wie es jetzt im Rückspiel aussieht.“ Allerdings hat sich Werders Rechtsverteidiger fest vorgenommen, „dass ich mich diesmal nicht davon beeinflussen lasse.“

Das könnte Sie auch interessieren

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Meistgelesene Artikel

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Bayern-Spiel

Die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem Bayern-Spiel

Bargfrede und die Wochen der Wahrheit

Bargfrede und die Wochen der Wahrheit

Baumann blickt auf legendäres 5:2 gegen Bayern zurück

Baumann blickt auf legendäres 5:2 gegen Bayern zurück

Kommentare