Volles Vertrauen in Löw

Joachim Löw

Werder-Bremen - BAD WALTERSDORF · Gerade da und schon wieder weg? Bereits am 11. August steht das nächste Länderspiel an, und eigentlich müssten die Bremer WM-Teilnehmer Marko Marin, Tim Wiese, Per Mertesacker und Mesut Özil dabei sein.

Doch die drei Letztgenannten sind erst gestern nach ihrem Urlaub wieder ins Training eingestiegen. Mehrere Bundesliga-Trainer, vorneweg Bayerns Louis van Gaal, haben sich bereits über diesen Länderspieltermin beschwert und Bundestrainer Joachim Löw aufgefordert, auf sein Stammpersonal zu verzichten.

Für Werder-Boss Klaus Allofs ist das kein Thema: „Wir poltern nicht wie die anderen los, weil wir diesem Termin einst zugestimmt haben.“ Der Bremer versucht es lieber auf die sanfte (Überzeugungs-)Art: „Es ist ja auch ein Miteinander mit der Nationalmannschaft. Und ich gehe davon aus, dass man eine vernünftige Lösung finden wird. Wir haben in Deutschland einen genügend großen Kreis an Nationalspielern, um in Dänemark eine gute Truppe aufbieten zu können.“

Allofs spricht es nicht aus, aber er würde sich schon wünschen, dass speziell Özil und Mertesacker nicht zur DFB-Auswahl reisen müssten. Schließlich steht für Werder nur eine Woche nach dem Länderspiel das Hinspiel in der Champions-League-Quali auf dem Programm.

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Kleinheisler wechselt nach Budapest

Kommentare