Vier verletzt, Balogun hat’s richtig schwer erwischt

Heftige Szene: Leon Balogun (Mitte) kracht in der Luft voll mit Teamkollege Dominik Schmidt zusammen. Uerdingens Ailton ist eine Etage tiefer.

Werder-Bremen - NORDERNEY (flü) · Bislang war Werder auf Norderney von Verletzungspech nahezu verschont geblieben – gestern fielen dann gleich reihenweise Spieler aus. Am schlimmsten erwischte es Leon Balogun.

Der junge Neuzugang der U 23 rasselte im Testspiel gegen Uerdingen beim Versuch, Ailton nicht an den Ball kommen zu lassen, mit seinem Mitspieler Dominik Schmidt zusammen und zog sich dabei eine schwere Kieferverletzung zu. Noch am Abend reiste Balogun zusammen mit Geschäftsführer-Assistent Frank Baumann nach Bremen, wurde dort im Klinikum Mitte untersucht und behandelt. „Zum Glück ist nichts gebrochen“, atmete Trainer Thomas Schaaf auf. Balogun mussten allerdings einige Zähne gerichtet werden. Er trägt jetzt sechs Wochen eine Spange und hat „zwei Wochen absolutes Sportverbot“, erklärte Schaaf.

Aaron Hunt und Sebastian Boenisch absolvierten gestern wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel ebenso wie Dominik Schmidt (Adduktorenschmerzen) nur eine individuelle Einheit. „Sie müssen die Trainingsarbeit jetzt erstmal reduzieren“, meinte Schaaf.

Tim Borowski hingegen konnte gestern gar nicht trainieren. „Er hat gegen Uerdingen einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen. Der Knöchel ist über Nacht angeschwollen“, sagte Schaaf.

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Manneh soll verlängern

Manneh soll verlängern

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare