Herzog traut Johannsson Bundesliga zu

„Ein reiner Torjäger“

+
„Er wird auch in der Bundesliga viele Tore schießen“, sagt Andreas Herzog über Aron Johannsson.

Bremen - Natürlich wurde er angerufen. Wäre ja auch dumm gewesen, wenn Werder die Quelle Andreas Herzog nicht genutzt hätte. Also sagte der ehemalige Bremer Spielmacher und heutige Co-Trainer des US-Nationalteams ehrlich, wie er über Aron Johannsson denkt. „Werder hat mich kurz gefragt, und ich habe gesagt, dass Aron ein sehr interessanter Spieler ist.“

Vermutlich hat Herzog (46) noch deutlich mehr erzählt – denn er hat viel zu sagen über einen Spieler, den er vor mehr als zwei Jahren für das US-Team entdeckte und vom Wechsel des Nationaltrikots überzeugte. Johannsson, in der U21 noch für Island am Ball, entschied sich 2013 für die „Stars and Stripes“. Herzog meint, dass er da einen guten Fang gemacht hat für die von Jürgen Klinsmann trainierte Mannschaft. Und sein alter Club Werder würde mit einer Verpflichtung auch nichts falsch machen. Herzog rät sogar dazu: „Aron Johannsson ist definitiv ein Spieler, der auch in der Bundesliga viele Tore schießen wird. Er ist ein reiner Torjäger mit starken Abschlussqualitäten“, sagt der Österreicher, der als Co-Trainer für die in Europa spielenden US-Boys zuständig ist.

Aufgespürt hatte er Johansson, als der noch für Aarhus GF in Dänemark spielte. „Schon damals hat er viele Tore gemacht. Aber seitdem hat er sich läuferisch und spielerisch nochmal deutlich verbessert“, meint Herzog. Und am Ende der Entwicklung sei der beidfüßige Blonde auch längst noch nicht. „Da ist schon viel Qualität vorhanden, aber auch noch einiges herauszukitzeln“, meint Herzog, der von 1992 bis 1995 sowie von 1996 bis 2001 insgesamt 236 Bundesligaspiele für Werder bestritt und 58 Tore erzielte. Seine Erwartung an den Ex-Kollegen und Werder-Chefcoach Viktor Skripnik: „Einen Spieler wie Johannsson noch besser zu machen, ist das Spannende am Trainerberuf.“

Für die USA kam der Angreifer bislang zwölf Mal zum Einsatz, erzielte dabei drei Tore. Bei der WM 2014 in Brasilien wurde Johannsson im Gruppenspiel gegen Ghana eingewechselt, beim gerade zu Ende gegangenen Gold Cup (Halbfinal-Aus gegen Jamaika) stand er in vier von sechs Partien in der Startelf, wurde einmal eingewechselt. Ausbeute: ein Tor beim 6:0 gegen Kuba.

csa

Mehr zum Thema:

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Meistgelesene Artikel

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Kommentare