Frings aussortiert

Unwürdiger Abschied

Werder-Bremen - Jetzt ist es raus, und das ist gut so! Bundestrainer Joachim Löw wird Torsten Frings nicht für die WM in Südafrika nominieren. Das hat er dem Kapitän von Werder Bremen gestern mitgeteilt. Aber wieso erst gestern?

Dass Löw nicht mehr auf den 79-fachen Nationalspieler setzt, ist schon lange klar. Bald ist es ein Jahr her, dass Frings das letzte Mal mit dem Adler auf der Brust auflief. Seither ließ Löw den 33-Jährigen zappeln. Das war unnötig. Wie sich Torsten Frings aus dem Nationalteam verabschieden muss, wird seinen Verdiensten nicht gerecht. Löw hat ihm einen langsamen, unwürdigen Abschied beschert.

Zu spät hat der DFB-Cheftrainer für klare Verhältnisse gesorgt – aber möglicherweise doch zu früh gehandelt. Frings auszusortieren, kann gefährlich werden. Was passiert, wenn sich Rolfes, Khedira, Hitzlsperger verletzen? Dann ist die Tür zu Frings verriegelt.

Aber Löw will auf jüngere Spieler setzen. Das ist sein gutes Recht, seine Verantwortung und irgendwie auch der Lauf des Fußballer-Lebens. So bitter es für Torsten Frings auch ist.

Carsten Sander

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Bargfrede mag nicht hadern: "Ich bleibe immer optimistisch"

Bargfrede mag nicht hadern: "Ich bleibe immer optimistisch"

Kommentare