Transfergerücht

Hachinger Talent im Bremer Visier

+
Orestis Kiomourtzoglou spielt in der Dritten Liga für SpVgg Unterhaching.

Bremen - Am Samstag tritt die U23 des SV Werder bei der SpVgg Unterhaching an – und neben den drei Punkten würden die Bremer gerne noch mehr mitnehmen aus Bayern.

Der Club hat ein Auge auf Hachings Mittelfeldspieler Orestis Kiomourtzoglou geworfen. Laut „merkur.de“ haben die Bremer den 19-Jährigen bereits mehrfach beobachtet und sollen auch schon „mit konkreten Vorstellungen“ an den Spieler, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, herangetreten sein.

Demnach soll Kiomourtzoglou, ein Hachinger Eigengewächs mit griechischen Wurzeln, bei Werder mit den Profis trainieren, aber in der U23 spielen. Das übliche Modell also für junge Spieler mit Bundesliga-Perspektive.

Doch Kiomourtzoglous eigener Plan sieht offenbar anders. Der Rechtsfuß – Lieblingspositionen: halbrechtes und zentrales Mittelfeld – will offenbar noch in Unterhaching bleiben, um dort weiter zu reifen. In der laufenden Saison ist Kiomourtzoglou bislang elf Mal in Liga drei zum Einsatz gekommen.

Schon gelesen?

Herrmann wird nicht Bartels-Nachfolger

Kohfeldt befördert Käuper zu den Profis

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Meistgelesene Artikel

Hubertus Hess-Grunewald über die DFL und Bayern München

Hubertus Hess-Grunewald über die DFL und Bayern München

Gondorf ganz nah dran

Gondorf ganz nah dran

Schierenbeck bestätigt: U17-Talent Poznanski wechselt zum FC Bayern 

Schierenbeck bestätigt: U17-Talent Poznanski wechselt zum FC Bayern 

Fridolin Wagner könnte Käuper-Lücke schließen

Fridolin Wagner könnte Käuper-Lücke schließen

Kommentare