Arnautovic trifft immer noch nicht

„Und dann wird es schrecklich…“

+
Marko Arnautovic spült den Frust runter. Wieder hat er nicht getroffen.

Hannover / Bremen · Ein Haken, ein Schuss, eine Parade von Ron-Robert Zieler: Wieder hat Marko Arnautovic nicht getroffen, enttäuscht lässt er den Kopf hängen.

Es läuft die 86. Minute in Hannover, als der Bremer die Chance hat, Werder zum Sieg zu schießen und sich selbst vom Trauma der vergebenen Hundertprozentigen im Länderspiel gegen Deutschland zu befreien. Er vergibt sie, um Zentimeter trudelt der von Zieler abgelenkte Ball am Pfosten vorbei. „Ich spiele ganz gut, aber ich belohne mich nicht. Mir fehlt momentan auch das Glück“, sagt Arnautovic in der Analyse. Aber einer wie er lässt sich nicht entmutigen. Typisch Arnautovic kündigt er an: „Ich werde weiter hart arbeiten, und wenn das Glück zurückkommt, wird es schrecklich für den Gegner.“ · csa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare