Vorwürfe von Werder-Präsident:

Geld für Proteste gegen Lemke

+
Klaus-Dieter Fischer berichtet von "einer bösen Geschichte".

Bremen - Klaus-Dieter Fischer hat an seinem letzten Tag als Präsident von Werder Bremen bei der Mitgliederversammlung am Montag von "einer bösen Geschichte" berichtet.

Mehr Infos im Live-Ticker

Es gebe Beweise dafür, dass jungen Mitgliedern Geld dafür geboten worden sei, "wenn sie gegen Willi Lemke protestierten", sagte Fischer. Nach Angaben des langjährigen Werder-Funktionärs habe es auch "Aufforderungen gegeben, Transparente zu zeigen". Es gab bei der Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten aber keine Proteste gegen Lemke, der vor wenigen Wochen als Vorsitzender des Aufsichtsrates zurückgetreten war. Vor der Werder-Halle demonstrierten stattdessen Tierschützer gegen den Werder-Sponsor Wiesenhof. pfa/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Montag

Das passiert am Montag

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Kommentare