Ukraine-Krise: Viktor Skripnik mit „Sorgen ohne Ende“ um seinen Bruder

„Das macht mir Angst“

+
„Man sieht keine Beruhigung, keine richtige Lösung“, sagt Werder-Coach Viktor Skripnik trotz der vereinbarten Waffenruhe über den gefährlichen Konflikt zwischen seinem Heimatland Ukraine und pro-russischen Separatisten.

Bremen - Wer Viktor Skripnik im Stadion sieht, erlebt den Fußball-Trainer. Den Erfolgsmenschen, der Tore bejubelt, sich bei Siegen mit seinen Spielern und Assistenten in den Armen liegt, den Applaus der Fans genießt. Es ist die eine Seite eines Mannes, der im Moment einen kometenhaften Aufstieg nimmt in seinem Beruf. Das pure Glück? Ja – wenn da nicht die Krise in seinem Heimatland Ukraine wäre. Und die Angst um seinen Bruder.

Nowomoskowsk, die Stadt, in der Viktor Skripnik aufgewachsen ist, liegt nur knapp 200 Kilometer vom Konfliktgebiet in der Ost-Ukraine entfernt. „Nur eine Raketenentfernung“, sagt der Werder-Coach und seine blauen Augen gucken sehr ernst dabei.

Valentin, sein fünf Jahre jüngerer Bruder, lebt noch mit Frau und zwei Kindern in Nowomoskowsk (übersetzt: Neu-Moskau). Ebenso die Eltern von Skripniks Ehefrau Liana. „Ich mache mir große Sorgen um sie alle“, sagt der 45-Jährige, der seit 1996 in Bremen lebt. Doch die emotionale Bindung an die Heimat, die er während seiner aktiven Zeit in 24 Länderspielen vertrat, ist nach wie vor stark. „Einerseits bin ich hier voll beschäftigt, andererseits mit meinen Gedanken auch ganz oft dort. Ich habe noch einen ukrainischen Pass. Und ich will immer von meinem Bruder hören, dass alles okay ist. Wir telefonieren jeden Tag.“ Bislang sind die Rückmeldungen positiv. „Allen geht es gut“, meint Skripnik.

Aber er weiß, dass sich das schnell ändern kann. Er befürchtet es jedenfalls. Der Kampf zwischen Ukrainern und pro-russischen Separatisten sei „schrecklich. Niemand kann verstehen, dass so etwas heutzutage noch passieren kann.“ Und der aktuelle Waffenstillstand, der Abzug schwerer Waffen aus dem Krisengebiet? Für Viktor Skripnik ist das noch lange keine Entwarnung. „Dann rücken sie doch wieder 50 Kilometer weiter, dann gibt es wieder eine Waffenruhe – wo soll das enden? Man sieht keine Beruhigung, keine richtige Lösung. Das macht mir Angst“, sagt er.

Ganz konkret fürchtet er, dass Valentin noch direkt involviert werden könnte in den Konflikt um Grenzen und Gebiete. „Er war zu seiner Militärzeit Panzerkommandeur. Und jetzt müssen wir befürchten, dass er wieder eingezogen wird. Natürlich mache ich mir da Sorgen ohne Ende, weil er mein einziger Bruder ist“, erklärt der Ex-Profi, dessen Eltern bereits verstorben sind – die Mutter erst vor wenigen Monaten.

Die Möglichkeit, den Bruder samt Familie nach Deutschland zu holen, hat Viktor Skripnik auch schon durchdacht. Aber erstens scheitert das an gesetzlichen Hürden, zweitens will der Jüngere der beiden Skripniks gar nicht gehen. „Er sagt: Es ist meine Heimat, was soll er machen?“

Bei aller Sorge: Ein politisches Engagement in der Ukraine schließt Viktor Skripnik komplett aus. Er kann und will kein Vitali Klitschko („Ich kenne ihn gut“) oder Andrej Schewtschenko sein. Der Boxer und der Stürmerstar – Skripniks Mitspieler im Nationalteam – engagieren sich unterschiedlich intensiv in der Innenpolitik der Ukraine. Viktor Skripnik würde es nicht machen. „Mir fehlt da die Fachkompetenz. Ich will lieber in einer Sache Profi sein, statt mehrere so halb zu machen.“

csa/mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare