„Ich habe doch die Chancen“

Bremen - Es war am 24. Januar, als Anthony Ujah zum letzten Mal traf – beim 3:1 auf Schalke, gleichzeitig Werders bisher letzter Bundesliga-Sieg in diesem Jahr. Es wird also langsam Zeit, dass der Stürmer mal wieder ein Erfolgserlebnis hat. Doch von einer Krise beim Nigerianer will Werder-Trainer Viktor Skripnik nicht reden: „Er trainiert vernünftig, ist fleißig. Ich kann ihm keinen Vorwurf machen. Und wenn er kein Tor macht, ist das nicht allein seine Schuld, sondern auch mal die der anderen Mitspieler – und des Gegners.“

Doch diese Entschuldigung will Ujah selbst nicht gelten lassen: „Ich habe die Chancen ja“, seufzt der 25-Jährige: „Wenn ich sie nicht hätte, müsste ich mir Gedanken machen.“ Aber „Tony“ hofft, „dass bald wieder etwas von mir kommt“. Sein Teamkollege Fin Bartels ist davon fest überzeugt: „Es ist doch bei jedem Stürmer normal, dass er mal eine oder zwei Chancen versiebt“, beruhigt der 29-Jährige – und erinnert an Ujahs sieben Treffer vor der Winterpause: „Tony hat in der Hinrunde viel für uns geleistet und viele wichtige Tore geschossen.“ Da, verspricht Bartels, „wird er jetzt auch wieder hinkommen.“ Am besten wäre es schon heute gegen Darmstadt…

ck

Rubriklistenbild: © nph

Mehr zum Thema:

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Kommentare