Überzahl kostet Werder den Sieg

Zweikampf zwischen Tim Borowski und Valencias Rotsünder Ever Badega. Schiedsrichter Martin Atkinson, eine Hauptfigur des Abends, hat’s genau im Blick.

Valencia - In Valencia kracht es in diesen Tagen gewaltig. Zwei Wochen lang findet jeden Mittag in der Innenstadt ein großes Feuerwerk statt – und mehrere Tausend Spanier schauen begeistert zu. Da war es fast schon Pflicht, dass es gestern Abend auch im Achtelfinal-Hinspiel der Europa-League gegen Werder Bremen richtig zur Sache ging.

Nach einer denkwürdigen Partie stand ein 1:1 (0:1), das dem Bundesligisten eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag in Bremen beschert.

Werder-Trainer Thomas Schaaf setzte im Estadio Mestalla auf erfahrene Kräfte. Auf den Außen verteidigten Clemens Fritz und Petri Pasanen – und als zweiter Sechser neben Torsten Frings durfte Tim Borowski ran. Ausgerechnet Borowski, der vor gut fünf Jahren die Valencia-Fans mit einer obszönen Handbewegung in Rage gebracht hatte.

Die Noten

Die Kritiken: Einmal Note 1, dreimal Note 4

Doch zunächst war’s recht ruhig in der mit 42 000 Zuschauern nicht ganz ausverkauften Arena. Von Rachegelüsten keine Spur. Die Gastgeber waren offenbar beeindruckt, wie selbstbewusst die Bremer auftraten. Und beinahe hätte Mesut Özil schon nach fünf Minuten für die Führung gesorgt. Als Valencia dann besser ins Spiel kam, hatte Schiedsrichter Martin Atkinson seinen großen Auftritt: Nach einer Freistoß-Hereingabe von Özil entschied der Engländer zur Verwunderung aller auf Strafstoß. Was, bitte schön, hatte der Unparteiische gesehen? Etwa den leichten Zupfer von Ever Banega an Claudio Pizarro? Das war nie und nimmer ein elfmeterreifes Vergehen. Die Gastgeber tobten. Frings war’s genauso schnuppe wie das Pfeifkonzert beim Strafstoß – der Werder-Kapitän verwandelte sicher zum 1:0 (24.).

Die ersten Bilder vom Spiel

Valencia - Werder: Die Bilder zum Spiel

Die wütenden Valencianer gaben nun Vollgas – und die Gäste kamen gehörig ins Schwimmen. Banega (28.) und David Villa (29.) ließen zwei Hundertprozentige ungenutzt. Dann lenkte Werder-Keeper Tim Wiese einen Banega-Kracher an den Pfosten (32.). Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Gäste, der Ausgleich lag in der Luft. Doch beinahe hätte Marin die Spanier endgültig geschockt, scheiterte aber zweimal (33./40.) an FC-Torwart Cesar. Dafür brachte Schiri Atkinson die Gastgeber noch einmal auf die Palme: Mitten in einen vielversprechenden Angriff hinein pfiff der Unparteiische zur Pause – seltsam, seltsam . . .

Doch aus Sicht der Spanier kam alles noch schlimmer, denn in der 55. Minute flog Banega vom Platz – und wieder war’s eine knifflige Szene. Atkinson verließ sich auf seinen Schiedsrichter-Assistenten, der am Mittelpunkt eine Tätlichkeit an Marko Marin gesehen hatte. Sekunden zuvor hatte der Bremer die Gastgeber mit einer Schwalbe im Strafraum ziemlich wütend gemacht. Offenbar war die Tätleichkeit die handgreifliche Strafe dafür.

Der Platzverweis entpuppte sich allerdings nicht als Nachteil für Valencia. Denn der Tabellendritte der Primera Divison drehte nun richtig auf und kam prompt zum Ausgleich: Juan Mata drückte die Kugel nach einer vergebenen Riesenchance von Silva über die Linie (57.). Jetzt wurde das Estadio Mestalla seinem Ruf als Hexenkessel gerecht, da wurden Erinnerungen an 2005 wach. Die Fans waren außer Rand und Band, genauso wie ihr Team auf dem Platz. Trotz Unterzahl spielte Valencia auf Sieg. Und hätte Wiese gegen Silva (63.) und David Navarro (79.) nicht glänzend reagiert, wären die Bremer tatsächlich noch als Verlierer vom Platz gegangen. Andererseits: Borowskis Kopfball ging auch nur knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei (83.), genauso wie Pizarros Schuss (90.).

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Volkmer, der Vollstrecker! Werder II bleibt in Liga drei

Volkmer, der Vollstrecker! Werder II bleibt in Liga drei

Kommentare